Erstellt am 12. April 2016, 05:44

von Claus Stumpfer

Auch Bezirksläufer trotzten Bedingungen. Kälte und Wind machte den Vienna City Marathon extrem schwer. Wallner plagten Krämpfe.

Gerhard Bierbaumer finishte seinen ersten Marathon.  |  NOEN, zVg

Der Kenianer Robert Chemosin hat am Sonntag bei niedrigen Temperaturen und starkem Wind den 33. Vienna City Marathon (VCM) in einer Zeit von 2:09:48 Stunden gewonnen. Den Streckenrekord hält seit dem Jahr 2014 der Äthiopier Getu Feleke mit 2:05:41. Chemosin führte einen Fünffachtriumph für Kenia an. Bester Österreicher wurde Valentin Pfeil, der bei seinem Marathon-Debüt nach 2:16:36 Stunden als 13. ins Ziel kam. Das Olympialimit für Rio von 2:14:00 verpasste der 27-Jährige damit deutlich.

Schnellster Bezirksläufer war Markus Sommerauer in 3:08:38 Stunden, dicht gefolgt vom Marathonneuling Gerhard Bierbaumer. Der St. Pöltner, der für den ASKÖ Hainfeld startet, kam bei seinem Debüt auf 3:08:50. Wolfgang Wallner hatte eine fantastische Durchgangszeit nach 21 Kilometern von rund 1:20 Stunden, bekam dann aber Krämpfe. Bei den Frauen trotzte Brigitte Heinz in 5:50:28 den schwierigen Bedingungen.