Erstellt am 29. Dezember 2015, 05:03

Die zehn größten Sport-Erfolge 2015. Von Philipp Lienharts Debüt bei Real über Rohrbachs Fußballwunder bis hin zu Jenny Wenths WM-Highlight: In Lilienfeld gab‘s viele Gründe zum Jubeln.

Unüberwindliches Bollwerk. Philipp Lienhart (rechts) ist nicht nur Fixpunkt im U21-Nationalteam, sondern auch unter der Regie von Zinedine Zidane bei Real Castilla.  |  NOEN, Claus Stumpfer

Ein königlicher Kicker

Für einen historischen Moment in der österreichischen Fußballgeschichte sorgt ausgerechnet ein Lilienfelder. Abwehrrecke Philipp Lienhart absolviert als erster Austro-Kicker einen Pflichtspieleinsatz für den spanischen Millionenklub Real Madrid. In der vierten Cuprunde wird der 19-Jährige in Minute 78 eingewechselt. „Manchmal werden Träume früher wahr als man denkt“, postet der Lilienfelder auf seiner Facebook-Seite.

Für das Ligaspiel der Madrilenen gegen Levante steht der Ex-Rapidler zwar im Kader, kommt allerdings nicht zum Einsatz. Ansonsten steht Lienhart in der Zweitliga-Truppe der Königlichen, Real Castilla, seinen Mann.

Unter dem ehemaligen Weltfußballer Zinedine Zidane, der große Stücke auf den Blondschopf aus unserem Bezirk hält. Wie auch U21-Teamchef Werner Gregoritsch. Im Nachwuchsnationalteam ist Lienhart gesetzt, einzig bei der Niederlage in Deutschland setzt es einen kleinen Rückschlag.


Bronze mit Verspätung

Drei Jahre lang muss Beate Schrott auf ihre EM-Medaille warten. Als ursprüngliche Vierte bei den kontinentalen Meisterschaften 2012 in Helsinki rückte die Niederösterreicherin mit Wurzeln in Anzbach nach der Dopingverfehlung der ursprünglich erstplatzierten Türkin Nevin Yanit auf Platz drei vor.

In ihrer Heimatstadt bekommt die Union-Athletin Edelmetall nachgereicht. „Ein toller Moment“, zeigt sich Schrott gerührt. Es ist die dritte EM-Medaille für NÖ in der Leichtathletikgeschichte nach Maria Sykora und Liese Prokop.
 

Rohrbach ist landesligareif

13 Jahre in der Gebietsliga reichen – das sagen sich die Kicker aus Rohrbach und holen prompt den Titel ins Gölsental. Die Jungs von Dalibor Kovacevic dominieren die Liga, spielen auch eine Etage höher einen starken Herbst. Platz vier ist für einen Neuling in der 2. Landesliga West aller Ehren wert. Aleksandar Stanojcic ist mit 13 Treffern beste Hinrundentorjäger der Rohrbacher.
 

Digruber und sein Husarenritt

Der Mitterbacher Marc Digruber beendet im Dezember eine lange Durststrecke, holt seine ersten Weltcup-Punkte im Jahr 2015. „Die Erleichterung ist riesengroß“, freut sich der Lilienfelder Skistern, der sich nie hat hängen lassen. Im französischen Val d‘Isere gelingt ihm mit der neuntbesten Laufzeit im zweiten Durchgang ein echter Husarenritt. Digruber katapultiert sich nach vor auf Rang 15.

Besser hat der Mittermacher bisher noch nie im Weltcup abgeschnitten. „Mein bislang bestes Weltcupresultat war der 17. Platz, also ist das mein größter Erfolg“, hofft der 27-Jährige, dass es in dieser Tonart weitergeht.
 

Wenth im WM-Finale

Einmal mehr hält die Kaumbergerin Jennifer Wenth die österreichischen Leichtathletik-Fahnen hoch. Als 15. beim 5.000-Meter-Finale von Peking ist Wenth die beste Austro-Athletin. Aber nicht ganz zufrieden, schließlich hat sie Rang zwölf angepeilt. „Nun will ich bei Olympia so gut laufen wie möglich!“ Das Ticket für die Spiele in Rio hat die Kaumbergerin in Diensten der SV Schwechat längst in der Tasche.
 

Eschenau erkämpft sich Aufstieg

Bundesligatennis wird künftig auf der Anlage des UTC Eschenau gespielt. Mit dem Aufstieg haben sich die 45+ Damen einen echten Traum erfüllt. Mit einem 6:0 über Uttendorf scheint das Playoff zugunsten der Eschenauer gelaufen. Bis der österreichische Verband den Aufstiegsmodus ändert. Doch die heimischen Tennis-Ladies wehren sich und bekommen im Oktober Recht. Der ÖTV gibt grünes Licht für den Bundesligastart.
 

Klasse an der Platte

Als „Rookie of the Year„ wird St. Veits Dominik Tarmann vom NÖ-Tischtennisverband ausgezeichnet. Der Elfjährige hat von allen Nachwuchscracks die meisten Punkte dazugewonnen. Grund zum Jubeln gibt’s auch bei den Traisener Tischtennisassen. Die Cracks um Walter Riel fixieren den Aufstieg in die Landesliga. Routinier Riel spielt die Saison seines Lebens.
 

St. Veiter Aufstiegsfreuden

Was für ein Zweikampf mit dem Rivalen aus Traisen! Erst am letzten Spieltag der 2. Klasse Traisental fixiert die SU St. Veit/Gölsen den Meistertitel. Mit einem 7:1 über Altlengbach gelingt der für Platz eins notwendige Sieg in mehr als eindrucksvoller Manier.

Für die 1. Klasse West-Mitte holt man mit Walter Brandstätter auch einen neuen Trainer. Der führt die junge Truppe auf Platz fünf.
 

Presslers Überraschung

Einen Riesenerfolg feiert Lena Pressler vom ULC Transfer St. Veit im U-16-Bewerb bei den österreichischen Meisterschaften. Die Leichtathletik-Hoffnung überrascht mit Platz zwei über 3.000 Meter Hürden. „Mein bislang größter Erfolg“, strahlt die St. Veiterin.
 

Takats zeigt Klasse

Mit dem starken achten Platz bei der österreichischen Abfahrtsmeistershaft lässt der junge Tristan Takats (USC Lilienfeld) aufhorchen. Seinen Aufwärtstrend bestätigt Takats auch zu Beginn der neue Ski-Saison. In Steinach am Brenner entscheidet der C-Kader-Läufer des ÖSV den ersten FIS-Riesentorlauf für sich.