Erstellt am 02. Februar 2016, 05:08

von Claus Stumpfer

Durststrecke beendet. Wilhelmsburgs Benni Karl fuhr beim City-Event in Moskau nach fast einem Jahr mit Platz zwei erstmals wieder aufs Podest. Benjamin Karl hat am Samstag zum ersten Mal in der laufenden Weltcup-Saison den Sprung aufs Podest geschafft.

 |  NOEN, APA/EXPA/JOHANN GRODER

Der gebürtige Wilhelmsburger musste sich beim Parallel-Slalom in Moskau nur dem Südtiroler Weltcup-Gesamtführenden Roland Fischnaller geschlagen geben.

Der vierfache Weltmeister Karl lieferte sich beim Nachtrennen auf einer Rampe im Krylatskoye Sports Centre mit dem heuer bislang überragenden Fischnaller ein Duell auf Biegen und Brechen, wobei sein Gegner auf der Ziellinie nur zwei Hundertstelsekunden voran lag.

„So knapp war ich den vergangenen vier Jahren nicht mehr an einem Weltcupsieg dran“, war Karl trotz der knappen Niederlage „happy“. „Einerseits ist es hart, im Finale so knapp zu verlieren, andererseits bin ich auch stolz darauf, dass ich Roland Fischnaller voll fordern konnte“, betonte der 30-Jährige aber auch, dass sein Ziel weiterhin ein Weltcupsieg noch in diesem Jahr bleibt.

Karl belegte damit wie im Vorjahr und 2010 bei dem Stadtrennen Platz zwei, seinen bisher letzten Parallel-Slalom-Sieg hat er im Dezember 2011 in Carezza geholt. Der Slowene Rok Marguc komplettierte als Dritter das Podest. Mit Alexander Payer (7.), Andreas Prommegger (8.) und Sebastian Kislinger (9.) schafften drei weitere ÖSV-Fahrer den Sprung unter die Top Ten.

Bei den Damen verpasste Titelverteidigerin Riegler als Vierte einen Podestplatz nur knapp.