Erstellt am 13. Juni 2017, 05:37

von Claus Stumpfer

FIS-Weltcup: Am Ende ganz oben. Wilhelmsburgs Marc Zickbauer riss das Ruder doch noch herum. Auch Sascha Posch und Michael Krückel zeigten auf.

Der Traisener Sascha Posch musste in Rettenbach zuerst noch mit Rang sieben vorliebnehmen. Am zweiten Tag gelang ihm dann die Steigerung.  |  NOEN, privat

Bei herrlichem Wetter gingen am Wochenende die FIS-Weltcuprennen in Rettenbach über die Bühne. Die Niederösterreicher konnten sich gleich beim Riesentorlauf am Samstag im Spitzenfeld behaupten. Allen voran der Weltcupzweite des Vorjahres, Marc Zickbauer vom BSV Voith, war nach dem ersten Durchgang noch auf Medaillenkurs und belegte in der Zwischenwertung den dritten Platz. Doch fiel der Wilhelmsburger nach einem kleinen Fehler im Mittelteil im Endergebnis auf den undankbaren vierten Platz zurück. Seine beiden Trainingskollegen Sascha Posch (WSV Traisen) und der Rabensteiner Michael Krückel (BSV Voith) belegten die Plätze 7 und 16. Bei den Damen lief es für Ingrid Hirschhofer (Askö Hainfeld) nicht ganz nach Wunsch, sie schied im ersten Durchgang aus. Daniela Krückel (BSV Voith) konnte verletzungsbedingt noch nicht Starten.

Auf Pleite folgte voller Erfolg

Am Sonntag stand die Superkombi (Super-G/Slalom) am Programm. In der aktuellen FIS-Liste vom Vorjahr ist Zickbauer als Führender gereiht, daher waren die Erwartungen sehr hoch. Im Super-G wurde er nach einer durchwachsenen Fahrt an der neunten Stelle mit 0,55 Sekunden auf den führenden Jan Gardavsky gereiht. Posch und Krückel belegten die Ränge 12 und 21. Mit einem perfekten Slalomdurchgang stellte Zickbauer dann aber das Klassement auf den Kopf. Mit überlegener Laufbestzeit konnte er sich den Sieg mit 0,66 Sekunden Vorsprung vor dem Tschechen Martin Bartak den Sieg in der Superkombi sichern. Posch und Krückel konnten sich ebenfalls gewaltig steigern und fuhren auf die Plätze sechs und zwölf. Hirschhofer belegte im Super G den fünften Rang, schied aber im Slalom kurz vor Schluss bei der Steilhangeinfahrt aus.

Von 23. bis 25. Juni finden in Schwarzenbach (St. Veit) FIS-Rennen statt. Am Freitag steht ab 19 Uhr der Super-G am Programm. Nach der Siegerehrung gibt es ab 22 Uhr ein Sonnwendfeuer. Am Samstag und Sonntag Starten neben der allgemeinen Klasse auch die Kinder und Schüler beim internationalen Children-Cup. Am Samstag ab 10, am Sonntag ab 9 Uhr.