Erstellt am 14. Juni 2016, 05:15

von Claus Stumpfer

Gut, aber nicht perfekt. Grasski / Ingrid Hirschhofer vom ASKÖ Hainfeld holt im Grasskiweltcup Rang drei, Marc Zickbauer wird Vierter, Sascha Posch Zehnter. Sportlich war es für Österreichs Team beim FIS-Grasski-Weltcup in Rettenbach durchaus erfolgreich, wenn auch nicht ganz perfekt.

 |  NOEN, zVg

Sportlich war es für Österreichs Team beim FIS-Grasski-Weltcup in Rettenbach durchaus erfolgreich, wenn auch nicht ganz perfekt. Einen hervorragenden Weltcupeinstand feierte die Salzburgerin Jacqueline Gerlach aus Hintersee beim Riesentorlauf mit zweimal Laufbestzeit. Rang drei holte die „Grand Dame“ im Grasski Ingrid Hirschhofer vom ASKÖ Sparkasse Hainfeld. Daniela Krückel vom BSV Voith St. Pölten war bereits im ersten Durchgang ausgefallen. Bei den Herren waren im Riesentorlauf insgesamt 50 Starter im ersten Durchgang mit dabei. Der Sieg ging an den Italiener Edoardo Frau, der Mirko Hueppi aus der Schweiz und Jan Gardavsky aus Tschechien auf den geteilten zweiten Platze verwies. Als bester Österreicher wurde Marc Zickbauer vom BSV Voith St. Pölten Vierter, Traisens Sascha Posch holte Platz zehn.

Neben dem Weltcup–Auftakt in Rettenbach fand auch der Auftakt der FIS-Schüler-Rennen in Ehrenfriedersdorf im Erzgebirge statt. Am Samstag ging im Riesentorlauf in der Klasse U 12 Viktoria Posch vom WSV Traisen an den Start, schied aber leider im ersten Durchgang aus. Beim Slalom am Sonntag finishte Posch mit einem sehr guten zweiten Lauf auf Platz zwei.

„Ein hervorragender Auftakt für unseren Nachwuchs“, freute sich Skiverbandsobmann Wolfgang Labenbacher. Weiter geht es am Wochenende in Tschechien, ehe bereits eine Woche darauf das Heimrennen in Schwarzenbach am Terminplan steht.