Erstellt am 21. März 2017, 05:31

von Guido Wallner

Meister ihres Fachs. Johann Siegele und Philip Wieser verbindet bei über 50 Jahren Altersunterschied die Leidenschaft zum Langlaufsport.

Siegele (l.) und Wieser wissen, worauf es ankommt.  |  NOEN, privat

Im Gebiet Mitte sind derzeit zwei Skilangläufer aktiv, die besondere Aufmerksamkeit verdienen: Johann Siegele vom NSC Mitterbach und Philip Wieser vom WSV Traisen.

Vieles haben die beiden gemeinsam, nur eines bestimmt nicht: ihren Geburtsjahrgang. 53 Jahre trennen die beiden Ausdauersportler, die beide mit Feuereifer auf den Langlaufloipen unterwegs sind. So nahm Hans Siegele Anfang März in Klosters (Schweiz) zum 33. Mal in Folge an einer Masters-WM teil. „Das ist noch niemandem vor mir gelungen“, gibt er sich stolz. Dafür erhielt er eine eigene Urkunde und wurde frenetisch von 2.000 Fans gefeiert. Dann setzte er sich ins Auto, fuhr acht Stunden nach Hause, schlief vier Stunden und startete in Puchenstuben zum letzten Langlauf-Landescup des Jahres!

Seit über 50 Jahren übt Siegele aktiven Leistungssport aus. Neben Langlauf war er auch Biathlet und in der schneefreien Zeit übt er sich in der Olympischen Disziplin „Gehen“. In beiden Disziplinen nahm er auch an Olympischen Spielen teil. „Um im Ausdauersport solches leisten zu können, ist neben Freude am Sport eiserne Disziplin und viel Wissen über Trainingsverläufe erforderlich“, berichtet Siegele, der beruflich als Physiotherapeut tätig ist und im LSVNÖ die Funktion des nordischen Sportwarts innehat.

Fünf Jahrzehnte trennen ihn von Philip Wieser und doch haben sie eines gemeinsam: die Freude zum Langlaufsport. Wieser zählt zu den großen Nachwuchshoffnungen und er unterstrich dies mit dem U-16-Gesamtsieg im Austria Cup.

„Gute Langläufer werden im Sommer gemacht. In dieser Zeit müssen die Trainingsvorgaben vom neuen norwegisch-österreichischen ÖSV-Cheftrainer Nystad eingehalten werden. 80 Prozent der Trainingszeit müssen wir der Ausdauer im untersten Bereich widmen“, erzählte der Traisner, der in dieser Saison den sportlichen Durchbruch schaffte und fügt hinzu: „Auch das Wissen über Präparierung im Bereich Gleitwachse und Steigwachse ist in unserem Sport enorm wichtig.“

Wieser trainiert im Ausbildungszentrum Eisenerz, wo er auch eine Lehrausbildung als Maschinenbauer und Konstrukteur erhält. Beide Athleten freuen sich schon auf die nächste Saison und betrachten sich gegenseitig mit großer Hochachtung und Wertschätzung.