Erstellt am 05. Januar 2016, 05:08

von Guido Wallner

Silber mit Wehmut. Ski-Langlauf / Nur sieben Zehntel fehlten dem Traisener Philipp Wieser beim Austria-Cup in Villach auf seinen ersten Sieg. Die Bezirkslangläufer präsentierten sich beim Austria-Cup in Villach von ihrer besten Seite und ließen mit einer mannschaftlichen

Ex-ÖSV-Weltklassebiathlet Christoph Sumann (li.) gratulierte dem jungen Traisner Philip Wieser (hinten, li.) zum hervorragenden zweiten Platz beim Austria-Cup in Villach.  |  NOEN, zVg

Nur sieben Zehntel fehlten dem Traisener Philipp Wieser beim Austria-Cup in Villach auf seinen ersten Sieg.  Topleistung in der klassischen Technik aufhorchen. Die Veranstalter des ASKÖ Villach zauberten eine sehr anspruchsvolle Strecke in den Schnee.

Von der selektiven Streckenführung wenig beeindruckt zeigten sich die jungen Nachwuchssportler des Bezirks. Philip Wieser, Schüler der MD Skimittelschule Lilienfeld, absolvierte ein fulminantes Rennen über die Fünf-Kilometer-Distanz und belegte in der U15-Klasse den ausgezeichneten zweiten Rang. Das 14-jährige Nachwuchstalent aus Traisen erreichte seinen ersten Podestplatz auf nationaler Ebene. Nur lächerliche sieben Zehntel trennten ihn vom Sieg.

Neben Philip Wieser legte auch ein zweiter Schüler der MD Skimittelschule Lilienfeld eine Talentprobe ab. Der junge Lilienfelder Philipp Fellner erzielte mit Platz 14 in der U13-Kategorie ein Topresultat. „Dieses Ergebnis lässt noch vieles von diesem jungen Sportler erwarten, da er auf Grund einer Wirbelverletzung im Herbst noch einiges an Trainingsrückstand aufweist“, sieht NÖ Landestrainer Stefan Rosenberger viel Potenzial bei Philipp Fellner für die bevorstehende Saison. Als dritte Bezirksathletin lief Sabrina Brandl vom USC Lilienfeld auf Platz sieben in der U20-Klasse. Beim FIS-Rennen, wo der Austria-Cup herausgewertet wurde, belegte sie in einem hochkarätigen Damenfeld den respektablen 30. Rang.