Erstellt am 29. März 2016, 12:18

von Claus Stumpfer

Skievent begeistert. Die 22. Auflage des Rennens in der Ausrüstung der Skipioniere lockte rund 30 Aktive nach Annaberg.

Mit ihrer nostalgischen Ausrüstung bezwangen 30 Damen und Herren die gut präparierten Hänge der Reidl-lifte in Annaberg.privat  |  NOEN

Erstmals fand das traditionelle Nostalgie-Skirennen der Traisener heuer auf den Hängen der Reidllifte in Annaberg statt. Bei Sonnenschein und angenehme Temperaturen starteten knapp 30 Damen und Herren in nostalgischer Ausrüstung und Kleidung am gut präparierten Hang, der von Reinhard Wallentin unter Mithilfe der Skischule Annaberg und zahlreicher Helfer mit Zdarsky’s Fahrmalen zur Rennstrecke wurde.

Der gut einsehbare Kurs lockte auch zahlreiche Schulustige an, welche die Rennläufer kräftig anfeuerten. Im Ziel unterhielt Platzsprecher Herbert Liegle in gewohnt witziger Weise die Zuschauer und wusste zu jedem der Rennläufer eine humorvolle Anektote zu erzählen.

Siegerin in der Damenwertung wurde einmal mehr Elisabeth Schinko aus Piding in Bayern, gefolgt von Astrid Eidler aus Berdorf und Heidemarie Lampl aus Lilienfeld. Die Herrenklasse entschied auch dieses Jahr der Favorit Gerhard Krenold aus Berndorf für sich, Klaus Minichberger aus Kottingbrunn und Josef Lampl erreichten die Plätze zwei und drei. Das gesamte Starterfeld war mit Holzskiern ohne Stahlkanten in Einstocktechnik unterwegs, ganz im Sinne von Skipionier Mathias Zdarsky. „Ein gelungenes Rennen, das dank der tatkräftigen Mithilfe der Reidllift-Belegschaft und der Skischule Annaberg problemlos verlief“, freute sich Organisator Rainhard Wallentin.