Erstellt am 12. Januar 2016, 05:38

von Claus Stumpfer

„Super Motivation“. Leichtathletik / Die 24-jährige Kaumbergerin Jennifer Wenth ist erstmals Österreichs Leichtathletin des Jahres. Der Einzug ins WM-Finale über 5000 Metern hat den Ausschlag gegeben: Mit Jenny Wenth ist erstmals eine Sportlerin aus unserem Bezirk Österreichs Leichtathletin des Jahres.

 |  NOEN

Der Einzug ins WM-Finale über 5000 Metern hat den Ausschlag gegeben: Mit Jenny Wenth ist erstmals eine Sportlerin aus unserem Bezirk Österreichs Leichtathletin des Jahres.

Der Österreichische Leichtathletik-Verband hat in den vergangenen zwei Wochen per Online-Abstimmung und Experten-Wahl (Trainer, Journalisten, etc.), die Sieger in insgesamt sechs Kategorien ermittelt. Beide Wertungergebnisse flossen zu gleichen Teilen in das Endresultat ein. Die Gewinner und Top-Platzierten werden beim Austrian Athletics Award am 29. Februar in Wien, für den IAAF-Präsident Sebastian Coe und European Athletics-Präsident Svein Arne Hansen als Ehrengäste ihre Zusage gegeben haben, ausgezeichnet.

Wenth war bei den letzten drei internationalen Stadion-Großereignissen der Leichtathletik stets die beste heimische Athletin und glänzte 2015 nicht nur durch tolle Zeiten, sondern auch mit Finalteilnahmen bei der Hallen-EM in Prag, der Universiade in Gwangju und der Freiluft-WM in Peking. Die bereits für Olympia qualifizierte HLSZ-Athletin hatte sowohl bei den Experten als auch bei den Usern im Online-Voting klar die Nase vorne. An zweiter Stelle landete Andrea Mayr, Berglauf-Europameisterin und ÖLV-Halbmarathonrekord 2015, und Dritte wurde Ivona Dadic, Bronzemedaillengewinnerin der U-23-EM im Siebenkampf und neuer ÖLV-Siebenkampf-Rekord im Jahr 2015.

„Der Sieg bei der Wahl zur Leichtathletin des Jahres ist eine super Motivation für das Olympiajahr, vor allem dann, wenn es nicht so gut läuft“, kommentierte Wenth das Ergebnis, die nach einer kurzen Verletzungspause im Dezember derzeit ihr erstes Trainingslager des Olympiajahres in Portugal absolviert: „Es ist einfach schön, wenn man nach einer guten Saison so eine Anerkennung bekommt“, bedankte sie sich.

Auch bei den Herren gab es durch Lukas Weißhaidinger einen Premierensieg. Mit dem neuen österreichischen Rekordwurf auf 67,24 Meter belegte der 23-jährige Oberösterreicher am Jahresende Platz fünf in der IAAF-Weltrangliste.