Erstellt am 26. April 2016, 05:04

von Claus Stumpfer

Vorhaben erfüllt. Sie hatten sich das Ziel hoch gesteckt und waren schließlich erfolgreich: Die fünf größten Marathons der Welt wurden gemeistert.

Roman Schweighofer, Armin Schaffhauser und Oliver Pressler (v. l.) machten die Big Five komplett, Karin Kalteis beendete ihren ersten Marathon  |  NOEN, zVg

Die Marathongeschichte unserer drei Bezirkssportler Roman Schweighofer, Oliver Pressler und Armin Schaffhauser begann in New York — und nur mit einem von ihnen. Roman Schweighofer legte den Grundstein, als er mit seinem Vater Johann 1994 im Big Apple und 2002 in Berlin an den Start ging. Oliver Pressler und Armin Schaffhauser folgten 2004 mit Berlin und 2008 mit New York.

2009 gab es dann ein Telefonat zwischen Roman Schweighofer und Pressler. „Dabei haben wir beschlossen, im Dreierteam die Big Five absolvieren zu wollen“, erzählt Schweighofer. Ein Ziel, das nun in Boston erreicht wurde. Alle drei Athleten haben die fünf größten Marathons der Welt bestritten!

London war 2010 an der Reihe und Chicago 2012. Zuletzt richtete sich der Fokus auf Boston. Doch als am 15. April der Flieger abhob, stand nicht fest, ob tatsächlich alle drei finishen würden. „Armin und Oliver machten sich verletzt auf den Weg, das harte Training und die vielen Marathonjahre haben sich bemerkbar gemacht“, erzählt Schweighofer. Doch am Ende ging alles gut. „Als es darauf ankam, machten die Muskeln instinktiv ihren Job, obwohl der Marathon sich als schwerer erwies, als das Streckenprofil mit den Bergabpassagen vermuten ließ, denn Hitze, Wind und Wellen im Gelände verlangten dem Körper alles ab“, erzählt Schweighofer, dass nur die zahlreichen Menschen entlang der Strecke ihn und seine Freunde ins Ziel trugen. Auch Marathonnovizin Karin Kalteis sah das Ziel. „Aber die festgelegte Marschroute hat keiner von uns geschafft“, gibt Schweighofer zu. Er finishte in 3:45 Stunden, Pressler in 4:09, Schaffhauser in 4:22 und Kalteis in 4:52. Für die Jungs zählte aber ohnehin nur eins: „Die Big Five sind geknackt!“

Ein neues Ziel gibt es schon. Tokio wurde neu in die Liga der großen Marathons aufgenommen, man spricht jetzt von den Big Six“, weiß Schweighofer, der seinen Erfolg seinem Vater, dem bereits verstorbenen „Marathon-Mann Johann Schweighofer widmet.

.