Erstellt am 21. September 2015, 13:29

von Romeo Felsenreich

Die Reifeprüfung. Kilb siegte zuletzt auswärts zwei Mal mit 5:1. Rohrbach will die Mini-Serie brechen und selbst den fünften Sieg einfahren.

Georg Kurzweil (r.) bringt hier zwar Hannes Loidolt zu Fall, kann aber die Tormaschine der Rohrbacher auch so nicht stoppen — die Kovacevic-Elf siegte auswärts mit 7:0!privat  |  NOEN

ROHRBACH - KILB, FREITAG, 19.30 UHR: Im eigenen Stadion ist Kilb derzeit keine Macht, auswärts dafür aber umso mehr. Zuletzt setzte sich die Elf von Trainer Christian Haabs sowohl gegen Guntersdorf als auch gegen Herzogenburg mit 5:1 durch.

Zwar weiß Rohrbach selbst, wie man gegen diese beiden Gegner hoch gewinnt, doch die Warnung ist im Gölsental längst angekommen. „Gegen Kilb müssen wir uns auf etwas gefasst machen. Ich hoffe aber, dass wir nicht so viele Gegentore bekommen“, meint Trainer Dalibor Kovacevic.

Dass Kilb seine offensive Spielanlage ändern wird, nur weil man auf Rohrbach, den Zweitplatzierten, trifft, glaubt Kovacevic nicht. „Sie werden immer den direktesten Weg zum Tor suchen.“

Kilber Stürmer fallen besonders leicht

Auffällig bei den letzten Beobachtungen vor Ort war, dass Kilb des Öfteren vom Elfmeterpunkt erfolgreich ist. „Wir müssen kompakt stehen und sie einfach von unserem Strafraum fernhalten, denn offenbar fallen Kilber besonders gern und leicht“, sagt Kovcevic.

Bisher kassierte Rohrbach in der Landesliga eine Niederlage. Bei der 0:3-Heimpleite gegen Melk will man aber so viel gelernt haben, dass man die selben Fehler nicht noch einmal begeht. Kovacevic: „Wir haben damals Gegentoranalysen durchgeführt und es hat sich in Folge wieder mal gezeigt, dass man gerade aus Niederlagen sehr viel lernen kann.“

Ob der Trainer das auch nach der Partie behaupt, bleibt abzuwarten. Fix ist lediglich, dass Kovacevic bei der Aufstellung weiter die Qual der Wahl hat. Denn im Gegensatz zu früher kennt man das Verletzungspech in Rohrbach derzeit nicht.