Erstellt am 26. Januar 2016, 05:03

von Raimund Bauer

Aus der Versenkung. Rudersport / Mit zwölf Jugendlichen startet die Ruderunion Melk seit Langem wieder bei der Ergometermeisterschaft auf der Schmelz. Die Ruder Union Melk meldet sich wieder kräftig zu Wort.

Auf dem Podest. Gleich beim ersten Antreten in Wien kam das Team der Ruder Union Melk mit Stephan Reiter, Felix Huber, Jan Annau und Michael Wieländer auf den dritten Platz.  |  NOEN, privat

Unter der Initiative von Michael Kaltenbrunner steht seit letzten Herbst die Jugend wieder im Vordergrund. Gemeinsam mit Alexander Raab und Susanne Ptacek wurden zahlreiche Jugendliche angesprochen. „Nachdem ich ein Konzept unseren Obmann Franz Neumann vorgelegt habe, ist alles ins Rollen gekommen“, freute sich Trainer und Initiator Michael Kaltenbrunner.

Das Resultat: 19 Burschen und Mädchen kamen zum ersten Schnuppertraining ins Bootshaus in Melk. „Fünf Burschen und acht Mädchen kamen danach jeden Freitag zum Training“, fügte Kaltenbrunner hinzu. Seitdem ist Kraftausdauer- und Ruderergometertraining angesagt. Auch in die notwendige Infrastruktur investierten die Verantwortlichen. Neben neun Ruderbooten stehen drei Ruderergometer im Vereinsheim der Bezirkshauptstädter.

Als Ergebnis ging zuletzt eine elfköpfige Delegation der Ruderunion Melk bei der Ergometermeisterschaft auf der Schmelz in Wien an den Start. Dabei sammelten die Nachwuchssportler ihre ersten Erfahrungen im Wettkampfsport. „Die Platzierungen sind dabei noch nebensächlich“, wusste Mitinitiator Alexander Raab.

Michael Kaltenbrunner definiert die Ziele der Ruderunion konkret: „Die ersten Schritte sind getan, um die tragende Säule eines Vereins zu bilden, nämlich die Jugend. Unser Ziel: Alt und Jung dem wunderschönen Rudersport in all seinen Facetten nahe zu bringen.“