Erstellt am 10. Mai 2016, 03:34

von Friedrich Reiner und Raimund Bauer

Härteste Prüfung bei Wiesbauer Rad-Bundesliga. Die Wiesbauer Rad-Bundesliga machte Halt in Pöggstall. Die Strecke stellte sich als die härteste Tour des Jahres heraus. 150 Kilometer mit einem ewigen auf und ab.

Siegerbild von Pöggstall in der Gruppe Elite/U 23. Im Bild: Bürgermeisterin Margit Straßhofer (v. l.), Andi Bajc (Rang 2), Raffaela Schwinner, Sieger Peter Kusztor, Isabella Prammer, Helmut Trettwer (Rang 3) und Nationalratsabgeordneter Georg Strasser.  |  NOEN, Friedrich Reiner

So ist die Strecke beim Grand Prix Sportland Niederösterreich in Pöggstall am einfachsten beschrieben. Auch die Stimmung rund um das Event hatte sich sehen lassen können.

Das Siegerbild glich auch den ersten Rennen dieses Jahres. In der Kategorie Elite/U23 holte sich Peter Kustzor aus Ungarn den Sieg. Er ließ Teamkollegen Andi Bajc 20 Sekunden hinter sich. Auf dem dritten Rang landete der Deutsche Helmut Rettwer. Nur knapp am Podest vorbei schrammte mit Dennis Paulus der erste Österreicher.

Die Athleten fuhren insgesamt zwölf Runden durch Pöggstall. Dabei bildete die Durchfahrt durch das Ortszentrum den Höhepunkt des diesjährigen Radkriteriums. Insgesamt legten die Teilnehmer 150 Rennkilometer sowie 3.600 Höhenmeter hinter sich. Den Sieg holte sich auch ein guter Bergfahrer.

Durch den Doppelsieg von Peter Kusztor und Andi Bajc feierte auch das Team Amplatz einen Heimerfolg. Die Mannschaft selbst kommt aus Langenlois und baute somit weiterhin die Führung in der Teamwertung aus. Andi Bajc liegt in der Einzelwertung der Bundesliga voran.