Erstellt am 24. Mai 2016, 05:04

von Raimund Bauer

Manker Athleten nutzten Heimvorteil. Bei der UNION Bundesmeisterschaft in Mank sicherten sich die Manker Athleten vier Einzel- und zwei Mannschaftstitel.

Erfolgreiches Damenteam. Bei der UNION Bundesmeisterschaft im Kegeln freuten sich die Manker Damen über Gold. Am Foto: Christine Gansch (v. l.), Union-NÖ-Präsident Raimund Hager, Eva Reinhold, Jasmin Strohmeier, Monika Rabl, Vizebürgermeister Franz Kaufmann und Union-Bundesreferent Günter Honisch.  |  NOEN, privat

Über zwei Wochen lang fand in Mank die UNION Bundesmeisterschaft im Kegeln statt. 235 Akteure aus acht Bundesländern ritterten in den verschiedenen Klassen um den Sieg.

Der Heimverein aus Mank räumte dabei groß ab. Insgesamt vier Einzel- und zwei Mannschaftstitel sprangen heraus. Bei den Damen sicherte sich Olivia Iakab in der Klasse U18 mit 500 Kegeln den Sieg. Nortburga Sandler war in ihrer Altersklasse (Ü60) nicht zu schlagen und gewann Gold mit 519 Holz. Richard Prüller war in der U23 eine Klasse für sich.

581 Kegel waren der Garant für den ersten Rang. Den letzten Einzeltitel räumte noch Mank-Sportwart Harald Rabl ab. In der Ü50 reichten dafür 608 Kegel. Die Mannschaftsbewerbe waren eine klare Ausbeute für die Heimischen. Das Quartett Harald Rabl, Manfred Erber, Hubert Hackl und Richard Prüller holten Gold vor Amstetten und St. Roman aus Oberösterreich.

Im Damenbewerb waren Jasmin Strohmeier, Eva Reinold, Christine Gansch und Monika Rabl vor Eugendorf siegreich. Den dritten Rang sicherte sich die zweite Mannschaft aus Mank mit Olivia Iakab, Renate Hohensteiner, Livia Iakab und Notburga Sandler.

Auch im Hobbybewerb waren die Manker erfolgreich. Josef Gallistl siegte mit 535 Kegel. Im Teambewerb reichte es für die Hobbymannschaft für den zweiten Rang.