Erstellt am 19. April 2016, 11:04

von Raimund Bauer

Matchball vertan. Mit der Heimniederlage gegen Eisenerz/Trofaiach muss Melk bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittern. MELK -

Täglich grüßt das Murmeltier. Bereits im Dezember mussten sich die Melker Damen mit Julia Rappel (l.) gegen die Gäste aus Eisenerz/Trofaiach mit 1:3 geschlagen geben.  |  NOEN, Bauer

MELK - EISENERZ/TROFAIACH 1:3. Anstatt sich mit einem Sieg vor der letzten Runde den Klassenerhalt zu sichern, macht es die Truppe von Jaroslav Bician noch einmal spannend. Denn mit der Heimniederlage gegen die Steirerinnen muss ein Sieg in der letzten Runde in Hartberg her, um auf dem zweiten Tabellenrang zu landen und somit in der 1. Bundesliga zu verbleiben.

Die Heimischen erwischten einen denkbar schlechten Start. Der erste Durchgang war nach 21 Minuten eine Beute für die Gäste. Auch im zweiten Satz wollte das Zusammenspiel der Melkerinnen nicht funktionieren. Somit endete auch Durchgang zwei mit einem 25:20-Erfolg für die Gäste aus der Steiermark. Erst im dritten Satz kamen die Bezirkshauptstädterinnen auf. Mit 25:18 siegten die Heimischen.

Die Melkerinnen hofften nun auf einen Aufschwung. Doch im vierten Satz liefen die Heimischen ständig einem Rückstand hinterher. Beim Spielstand von 20:21 machte die Bician-Truppe keinen Zähler mehr.