Erstellt am 30. August 2016, 05:00

Hitzekampf in Bayern. Michael und Gottfried Kogler nahmen an der Niederbayern-Rallye im Raum Aussernzell bei Hitzegraden teil.

Wieder hinterm Steuer. Gottfried Kogler war bei der Niederbayern-Rallye wieder selbst hinterm Steuer und fuhr einen beachtlichen 15. Gesamtrang heraus.  |  privat

32 Grad standen am Thermometer bei der Niederbayern-Rallye im Raum Aussernzell. Mit dabei: Gottfried und Michael Kogler. Das Vater-Sohn-Gespann zeigte auch eine beachtliche Leistung.

Zehn Sonderprüfungen mussten sie mit ihren Co-Pilotinnen Anja Hechinger und Jenny Hofstädter überstehen. „Es hatte im Auto Saunatemperaturen bei gefühlten 60 Grad“, erklärte Gottfried Kogler. Michael fuhr mit seinem Citreon ab den ersten Sonderprüfungen stets in den Top-Fünf der Gesamtwertung. Bei der letzten Sonderprüfung setzte der Melker nochmals alles auf eine Karte.

Dabei flog er mit seinem Fahrzeug bei 180 km/h von der Strecke. Zum Glück schlitterte Kogler in eine angrenzende Wiese und konnte somit den Schaden gering halten. 50 Sekunden Zeitverlust brachte der Ausrutscher. Am Ende stand Gesamtrang acht und dennoch der Sieg in seiner Klassenwertung.

Vater und Teamchef Gottfried Kogler gewöhnte sich zuerst mal an seinen Mitsubishi Evo. Schlussendlich reichte es für den 15. Gesamtrang bei 70 Startern und den Klassensieg in seiner Kategorie.