Erstellt am 22. Dezember 2015, 05:03

von Raimund Bauer

„Müssen gerüstet sein“. Jaroslav Bician spricht über den bisherigen Verlauf des Grunddurchganges, Qualitätsunterschiede und wo der Hebel in der kurzen Pause angesetzt werden muss.

Anweisungen. Melk-Coach Jaroslav Bician (M.) versucht sein Team bereits auf das Aufstiegs-Play-off vorzubereiten.  |  NOEN, Raimund Bauer

NÖN: Mit einem Punkt liegen Sie mit Melk auf dem letzten Tabellenrang. Wie kommen Sie mit ihrer Mannschaft wieder heraus?

Jaroslav Bician: Indem wir weiter hart trainieren. In vielen Spielen fehlte uns die Erfahrung und der nötige Killerinstinkt. Auch gegen Eisenerz hätten wir gewinnen können, wenn wir nicht bei den entscheidenden Punkten zu leichte Fehler gemacht hätten.

Seit Sommer suchen Sie eine weitere Aufspielerin. Ist man jetzt schon fündig geworden?

Bician: Die Suche gestaltet sich schwierig. Höchstwahrscheinlich wird es eine Legionärin. In den letzten Spielen hat Elvira Simoner als Aufspielerin agiert. Ihr fehlt aber noch die nötige Konstanz. Wir hoffen, über die Weihnachtsfeiertage eine neue Aufspielerin zu bekommen, damit sie sich mit der Mannschaft einspielen kann.

Worin sehen Sie die Gründe des schlechte Abschneidens bisher?

Bician: Wir sind eine der jüngsten Mannschaften in der Bundesliga. Es fehlt daher in vielen Situationen die notwendige Routine und Erfahrung. Diese können die jungen Spielerinnen aber nur bekommen, wenn sie spielen. So wie Johanna Einsiedler oder Sara Saric. Da ist auch klar, dass die nötige Konstanz fehlt.

Zudem hat Sie auch der Verletzungsteufel fest im Griff. Was ist mit Judith Netz und Kerstin Riegler?

Bician: Das kommt noch dazu. Judith hat eine Schulterverletzung und ist dadurch nicht zu hundert Prozent fit und sitzt daher nur auf der Bank. Kerstin laboriert weiter an ihrer Rückverletzung. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren agierte in Melk eine routinierte Mannschaft, die letztendlich auch ins Aufstiegs-Play-off musste. Doch die Qualität der damaligen Mannschaft war mit Sicherheit um eine Klasse stärker, als im Moment.

Wie sehen die weiteren Schritte in Melk aus?

Bician: Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen. Für das Aufstiegs-Play-off müssen wir gerüstet sein. Nach den Feiertagen werden wir sehen wie es weiter geht. Zuerst muss jetzt eine zusätzliche Aufspielerin her. Dann wird sich auch die Qualität unseres Spieles wieder steigern. Danach sollten wir auch die Klasse halten können.“

Also gehen Sie vom Klassenerhalt aus?

Bician: Ja natürlich. Die Mannschaft hat sich während der Saison dennoch gut entwickelt. Es fehlen eben nur Kleinigkeiten, die aber entscheidend sind.