Erstellt am 13. Oktober 2015, 00:02

von Raimund Bauer

Ein Team fliegt, das andere ist weiter. Während Mank sich nach dem 0:3 gegen Linz/Steg aus dem Cup verabschiedete, stieg Melk in das Viertelfinale auf.

 |  NOEN, Raimund Bauer

MANK - LINZ/STEG 0:3. Im Achtelfinale war für die Manker Damen Endstation. Gegen die Spitzenmannschaft von Linz/Steg musste sich die Truppe von Roman Hofmarcher in der heimischen Halle mit 0:3 geschlagen geben.

Im ersten Satz hielten die Mankerinnen noch stark dagegen. Bis zur Mitte des ersten Durchganges waren die Heimischen meistens nur um einen Zähler hinten. Doch je näher das Satzende nahte, umso mehr war der Klassenunterschied zu sehen. Linz/Steg gewann mit 25:19.

Im zweiten Satz ging bei Lisa Wieser und Co gar nichts mehr zusammen. Die Gäste fegten beim 25:6 wie ein Orkan über die Manker Truppe. Im letzten Durchgang bäumten sich die Mankerinnen nochmals auf, doch mussten sie am Ende die Klasse der Kontrahentinnen neidlos anerkennen und verloren 13:25.

SÜDSTADT - MELK 0:3. Für den 1. Bundesligisten ging es zum Volleyteam Südstadt. Die Pflichtaufgabe erledigten die Gäste mit Bravour. Dabei kam nach Emilia Mori, Marzia Di Bella-Negi und Sara Saric ein weiterer Neuzugang zum Zug. Sarah Netz wechselte von der Südstadt zu ihrer Schwester Judith nach Melk. „Sie agiert als Mittelblockerin und hat ihre Sache gegen Südstadt gut gemacht“, gestand Trainer Jaroslav Bician.

Mit dem Spiel seiner Mannschaft war der Headcoach zufrieden. „Eine Woche vor der Meisterschaft war das Cup-Spiel in Ordnung. Wir haben eine gute Stimmung in der Mannschaft. Gegen Perg wird es ein Spiel um das Play-off. Da müssen wir gewinnen“, merkte Bician an.