Erstellt am 30. August 2016, 05:00

von Raimund Bauer

Bestechend in Form. Nach Sturzpech bei der ASKÖ-Rundfahrt in der Steiermark feierte Lukas Viehberger einen Sieg und Rang zwei in Tschechien.

Siegreich. Lukas Viehberger (M.) raste beim Punkterennen in Brünn zum Sieg. Bei der ASKÖ-Rundfahrt kam der Gollinger zu Sturz.  |  privat

Ein Hoch und Tief an Erfolgen erlebte der Gollinger Lukas Viehberger in den letzten Wochen. Zunächst startete der Radsportler der NÖ RadUnion bei der ASKÖ-Rundfahrt in der Oststeiermark für das österreichische Nationalteam. Zwanzig Teams aus 15 Nationen waren bei der größten Rundfahrt in Europa in der Klasse U17 mit am Start.

Viehberger verzeichnete bei der ersten Etappe einen Sturz und musste damit die Hoffnung auf eine gute Gesamtplatzierung von Beginn an begraben. Dennoch raffte sich der Gollinger auf und zeigte in den restlichen drei Etappen sein Können. „Somit kann er dennoch positiv auf die Rundfahrt zurückblicken“, erklärte Vater und Trainer Hans Viehberger.

Erfolgreicher verliefen die Rennen in Tschechien eine Woche später. In Prostejov ging es auf die Bahn und Lukas Viehberger sicherte sich in seiner Klasse den zweiten Rang. Ein Sieg gelang letztlich beim Omnium in Brünn. Das Punkterennen war eine Beute für den Gollinger. „Es war ein toller Erfolg bei den stark besetzten Rennen im Osten“, freute sich auch Hans Viehberger mit seinem Sohn.