Erstellt am 21. März 2017, 03:26

von Helene Waxenecker

Turbulente Rallye-Meisterschaft. Bei der Rallye-Meisterschaft holte sich das UNIOR Racing Team Austria in einem aufregenden Rennen den zweiten Platz.

Glück gehabt. Obwohl Michael Kogler mit einigen Problemen zu kämpfen hatte, fuhr er bei der Rebenland-Rallye auf Rang zwei.  |  NOEN, privat

Beim großen Saisonauftakt der österreichischen Rallyestaatsmeisterschaft musste Michael Kogler mit einigen Problemen klarkommen. Die Gegensprechanlage fiel zwei Mal aus und das Duo Kogler/Hofstädter verpasste die Landebahn.

Nach einem 190 km/h-Sprung landete der Unior-Racing-Team-Citroen-DS3-Max von Kogler zu weit links und rammte eine Heurigentafel, die auf einem Eisenträger montiert war. Diese schlug die Seitenscheibe auf der Fahrerseite und das Dach ein. Kogler blieb jedoch am Gas und sprang wie durch ein Wunder wieder zurück auf die Straße. Michael Kogler und Jenny Hofstädter mussten nach diesem Rennen zuerst heftig lachen.

„Ob das noch das Adrenalin in unseren Körpern war oder ob wir uns einfach nur gefreut haben, dass uns nichts passiert ist, kann ich heute gar nicht mehr so genau sagen“, erklärte Kogler. Bei der vorletzten Sonderprüfung brach eine vordere Bremsscheibe. Das Team montierte, trotz großem Risiko, neue Bremsscheiben und Klötze. Aufgrund des vielen Schotters und Splitts war die Strecke sehr schwierig. Die Veranstaltung war trotzdem ein voller Erfolg mit fantastischer Stimmung und vielen Fans.