Erstellt am 18. Mai 2016, 04:04

von NÖN Redaktion

Schüler bei erster Olimpiade - wenn Sport verbindet. Von 20. bis 22. Mai steigt in Melk die erste "Olimpiade". Albanischstämmige Schüler messen sich sportlich.

Vorfreude. Uka Halilaj (h. v. l.), Vanja Savic, Christoph Schmidinger, Gerhard Schuberth; Florian Niessl (v. v. l.) und Pia Niessl freuen sich bereits auf die stattfindende „Olimpia“ in Melk.  |  NOEN, Gleiß

"Es wird eine besondere Veranstaltung", freut sich Mitinitiator Gerhard Schuberth bereits auf die erste Olimpiade von 20. bis 22. Mai.

In Melk werden albanischstämmige Schüler im Alter von 12 bis 16 Jahren aus sieben europäischen Ländern in sportlichen Wettkämpfen aufeinandertreffen.

Wie es sich für „Olympia“ gehört, startet das erstmalige Event am Freitag mit den Eröffnungsfeierlichkeiten im Schuberth-Stadion (Beginn 14.15 Uhr). Gefolgt vom ersten sportlichen Höhepunkt: ein Fußballturnier.

"Schüler sollen sich wohlfühlen"

Am Samstag heißt es für die Schüler ihr Können bei den Schwimm-, Volleyball- und Geschicklichkeitsbewerben im Wachaubad Melk unter Beweis zu stellen. Den Abschluss des sportlichen Programmes machen die Leichtathletikbewerbe. Am Sonntag steht die Kultur im Mittelpunkt.

Die Schüler werden die Wachau näher kennenlernen. Eröffnet wird die Premiere vom Minister für Diaspora der Republik Kosovo, dem albanischen Botschafter sowie von Melks Bürgermeister Thomas Widrich. „Die Schüler sollen sich wohlfühlen“, sagte Schuberth.