Erstellt am 05. Januar 2016, 05:03

von Patrick Reithner

Vier Mal bei Olympia. Die Loosdorferin Katharina Rimböck-Peya wird bereits zum viertenMal an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro als Schiedsrichterin teilnehmen.

Routiniert. Bereits zum vierten Mal wird die Loosdorferin Katharina Rimböck-Peya (M.) als Kampfrichterin in Rio de Janeiro bei Olympia mit am Start sein.  |  NOEN, privat

Katharina Rimböck-Peya darf sich 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro bereits über ihre vierte Teilnahme freuen. Die Loosdorferin fungiert beim Gewichtheben als Schiedsrichterin. Erst vor Kurzem erfuhr die 63-Jährige bei der WM in Housten, dass sie für Rio als Referee nominiert ist. „Es ist natürlich das Schönste, schon jetzt zu wissen, dass ich nach Brasilien reisen darf“, verriet Rimböck-Peya.

Die Loosdorferin kam nicht nach einer aktiven Karriere im Gewichtheben zum Schiedsrichterwesen, sondern ging einen etwas anderen Weg. Durch Freunde kam sie zum Gewichtheberverband Loosdorf und reiste immer mit der Mannschaft zu Wettkämpfen.

„Ich habe auf der Tribüne selbst mitgerechnet und Protokoll geführt. Eines Tages wurde ein Funktionär auf mich aufmerksam und überredete mich die Schiedsrichterprüfung abzulegen“, erklärte Rimböck-Peya.

Dem Gewichtheben ganz verschrieben

Nach zehn Jahren auf den österreichischen Gewichtheberbühnen legte sie 1988 die internationale Schiedsrichterprüfung ab. 1991 nahm die Loosdorferin an ihrer ersten WM in Italien teil und legte dort zugleich die nächste Prüfung ab. „Ich war die erste österreichische Schiedsrichterin der Kategorie eins“, erzählte die 63-Jährige.

Rimböck-Peya ist außerdem seit 1992 Schiedsrichterobfrau des österreichischen Gewichtheberverbands und hauptberuflich als zahnärztliche Assistentin tätig. Neben ihren Teilnahmen bei Olympia in Athen (2004), Peking (2008) und London (2012) kann sich die Funktionärin noch an einige andere Highlights in ihrer Schiedsrichterkarriere erinnern:

„Die Weltmeisterschaften und die Olympischen Spiele der Jugend waren auch eine tolle Erfahrung. Außerdem habe ich 2009 auf einer Gewichtheberbühne geheiratet – das wird mir natürlich auch ewig in Erinnerung bleiben.“