Erstellt am 18. Oktober 2016, 11:54

von Raimund Bauer

„Sind sehr zufrieden“. Trotz Saisonbestleistung mussten die WKG Loosdorf/Melk dem Favoriten aus Mödling in der Regionalliga den Vortritt lassen.

Volle Kraft. Siegfried Buchmayer stellte seinen persönlichen Rekord beim Stoßen auf und brachte 144 Kilogramm in die Höhe. Die Wettkampfgemeinschaft Loosdorf-Melk überraschte in der Regionalliga Wien/Niederösterreich und belegte den zweiten Rang hinter Meister Mödling.  |  Raimund Bauer

Die Kraftkammer des Sportzentrums Loosdorf war gerammelt voll, um das große Finale in der Regionalliga Wien/NÖ in der Mannschaftsmeisterschaft zu verfolgen. Die Tabellensituation war einfach: Der Gewinner des Wettkampfes ist Meister.

Dabei traten die Heimischen als krasser Außenseiter an. Bereits nach dem Reißen lagen Albert Speiser und Co mit 25,10 Punkten im Rückstand. Somit gingen die Loosdorfer im Stoßen volles Risiko, um zumindest den zweiten Bewerb für sich zu entscheiden. Dabei steigerte Siegfried Buchmayer seine persönliche Bestleistung und brachte 144 Kilogramm in die Höhe. Beim Versuch 150 Kilogramm zu stemmen, scheiterte er. Albert Speiser hingegen brachte die 150 Kilogramm zur Decke. Bei 155 Kilogramm ging jedoch auch der Vorzeige-Kraftsportler in die Knie. Am Ende machte jedoch der Jugendbonus für einen Athleten aus Mödling den Unterschied (50 Punkte).

„Dennoch sind wir sehr zufrieden. Wir sind als vorletztes Team auf dem Papier gestartet und haben jetzt mit 1.305,46 Punkten die beste Saisonleistung abgeliefert“, freute sich Franz Emsenhuber.