Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:02

von Dominik Siml

„1. Landesliga wäre wieder interessant“. 2. Landesliga Ost / Lukas Stetter (23) spricht im Interview über die bisherige Saison, die Ziele und seinen Coach Peter Lackner. NÖN: In dieser Spielzeit zählen Sie zu den Leistungsträgern, spulen im Mittelfeld unermüdlich ihre Kilometer ab. Was zählen Sie zu ihren Stärken?

Den Ball immer im Visier. Mistelbachs Lukas Stetter zählt bisher zu den Leistungsträgern der Lackner-Ef.  |  NOEN, Heinz Schöfmann/Archiv

NÖN: In dieser Spielzeit zählen Sie zu den Leistungsträgern, spulen im Mittelfeld unermüdlich ihre Kilometer ab. Was zählen Sie zu ihren Stärken?

Lukas Stetter: Für mich ist es sehr schwer, mich selbst zu beurteilen, aber ich denke, ich habe eine gute Spielübersicht, ein präzises Passspiel und einen guten Schuss.

Sie haben ja bereits mit 16 Jahren für Mistelbach in der 1. NÖN Landesliga gespielt, galten als großes Talent im Weinviertel. Nun kicken Sie eine Liga darunter. Wo möchten Sie hin?

Stetter: Damals war ich froh, über so viel Einsatzminuten. Wohin genau der Weg in der Zukunft führt, ist im Moment offen. Die 1. Landesliga wäre aber wieder eine interessante Herausforderung.

Unter Trainer Peter Lackner konnten Sie früher schon (Mistelbach, Leobendorf) Erfahrung sammeln. Was macht ihn zu einem guten Trainer?

Stetter: Er verfolgt seine Ziele genau und versucht aus jedem Spieler das Maximum herauszuholen. Für ihn ist es wichtig, dass alle an einem Strang ziehen und dass die Mannschaft eine Einheit ist. Außerdem ist er auf jeden Gegner gut vorbereitet und stellt uns super ein.

Was kann man nach dem ersten Drittel der Saison sagen, wo liegt am meisten Potenzial, um sich zu verbessern?

Stetter: Bis jetzt ist es für uns nicht allzu gut gelaufen. Ich denke aber, wir werden von Spiel zu Spiel besser. Wir müssen auf jeden Fall an unserer Abschlussschwäche arbeiten, dann wird der Erfolg für unser Team auch wieder zurückkommen. Als zweiten Punkt sehe ich die Konstanz — ich denke, wir sollten öfter versuchen, unsere guten Leistungen im darauffolgenden Spiel zu bestätigen.

Derzeit ist die Situation in Mistelbach schwierig, man liegt hinter den Erwartungen. Wo wird Mistelbach am Ende der Saison zu finden sein?

Stetter: Wenn wir einen guten Start hinlegen und verletzungsfrei bleiben, ist das obere Tabellendrittel auf alle Fälle möglich. Dazu sollten wir jetzt im Herbst aber noch ein paar Punkte holen. In der Vorbereitung wird dann der Grundstein gelegt.