Erstellt am 11. Mai 2016, 06:14

von Peter Sonnenberg

Als Erster ins Finale. Die Bundesligaherren der SG Weinviertel Niederösterreich werden wohl den Grunddurchgang gewinnen.

Starker Auftritt. Daniel Habesohn und seine Wolkersdorfer.  |  NOEN, privat

"Für uns war es ein Pflichtsieg. Auch wenn der eine oder andere Satz durchaus eng war, stand ein Erfolg für uns außer Frage", resümierte Stefan Fegerl von der SG Weinviertel Niederösterreich nach der Partie beim Tabellenletzten Innsbruck im Grunddurchgang der easyTherm Tischtennis- Bundesliga am Samstagabend.

Er selbst sorgte mit seinem klaren 3:0-Sieg über Stefan Leitgeb für den ersten Punkt für Weinviertel Niederösterreich. Christoph Maier gelang im Gegenzug gegen Dominik Habesohn mit 3:1 noch der Ausgleich, doch es sollte der einzige Punkt für die Tiroler an diesem Nachmittag sein.

Daniel Habesohn sorgte mit seinem 3:1 über Krisztian Gardos rasch wieder für klare Verhältnisse und sorgte im anschließenden Doppel gemeinsam mit Stefan Fegerl gegen Gardos/Leitgeb für eine klare 3:1 Führung.

Den entscheidenden vierten Punkt steuerte im Anschluss Dominik Habesohn durch seinen 3:1-Sieg über Stefan Leitgeb bei.

Die Wolkersdorfer verschafften sich mit diesem Erfolg eine komfortable Drei-Punkte-Führung in der Liga und werden aller Wahrscheinlichkeit nach als Sieger des Grunddurchgangs in das große Bundesligafinale Ende Mai schreiten. „Es ist zwar schön, aber ein Muster ohne Wert. Erst beim Finalturnier geht es um alles oder nichts“, weiß Manager Johann Friedschröder.

Bereits am Feiertag übernahmen die Weinviertler mit einem Pflichtsieg im Nachtragsspiel der 16. Runde gegen ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen die Tabellenführung von Walter Wels.