Wolkersdorf im Weinviertel

Erstellt am 10. August 2016, 01:26

von Peter Sonnenberg

Zukunft ungewiss – Karriere in Gefahr. Robert Lembacher konnte sich mit Dornbirn nicht über einen neuen Vertrag einigen.

Auf dem Abstellgleis. Robert Lembacher (links, hier im Play-off-Spiel gegen Znaim Anfang März) ist derzeit vereinslos und muss sich Gedanken über
ein Karriereende machen.
 |  APA/EXPA, Rostislav Pfeffer

Anfang August begann die Vorbereitungszeit bei den meisten Vereinen der Erste Bank Eis hockey-Liga. Auch bei den Bulldogs Dornbirn – allerdings ohne ihren Wolkersdorfer Verteidiger Robert Lembacher.

Der 27-Jährige konnte sich mit den Vorarlbergern nicht über einen neuen Vertrag einigen und ist derzeit vereinslos. „Das kam für mich über raschend, aber es hat in den Verhandlungen einfach nicht gepasst. Ich habe bzw. hatte eine finanzielle Schmerzgrenze, die ich nicht unterschreiten kann, da ich mich auch um meine Familie (Anm.: Lem bacher ist verheiratet und hat ein kleines Kind) kümmern muss.“

Bereit für einen neuen Verein ist er trotzdem, hielt sich der Weinviertler doch in den letzten Wochen mit einer Gruppe von Wiener Vienna-Capitals- Spielern fit. Seitdem diese selbst mit der eigenen Mannschaft in die Vorbereitung starteten, ist Lembacher Stammgast im Fitnesscenter.

Trotzdem ist er skeptisch, was die Vereinssuche angeht: „Aus Erfahrung weiß ich, dass um diese Zeit die meisten Teams ihre Kaderplanung schon abgeschlossen haben. Aber schauen wir mal.“

Eigentlich unglaublich, dass ein aktueller österreichischer Teamspieler (der alle Spiele bei der B-WM im April bestritt) und Stammspieler bei einem Play-off-Team aus dem Vorjahr jetzt um seine Karriere zittern muss.

„Da ich immer davon ausging, dass das mit Dornbirn wieder klappt, habe ich keinen Plan B. Um den muss ich mich jetzt kümmern.“ Allerdings ist noch Zeit, bis die neue Saison im September starten wird.

Zur Person

Robert Lembacher wurde am 24. Juni 1989 geboren und stammt aus Wolkersdorf. Er begann seine Karriere bei den Wiener Eislöwen, ehe er bei den Vienna Capitals erstmals Profiluft schnuppern konnte.

Nach zwei Auslandsstationen in Schweden (Lulea und Pitea) kehrte er 2009 nach Österreich, genauer nach Salzburg, zurück.

Ein Jahr später folgte der Wechsel zu den EC Graz 99ers, wo er fast drei Jahre lang Stammspieler war und den Sprung ins Nationalteam schaffte.

2013 wechselte er zu den Bulldogs Dornbirn, wo er bis heuer unter Vertrag stand.