Erstellt am 13. Januar 2016, 15:07

„Hoffen“ auf Krizso. Sandro Krizso vom SV Pirawarth lief am Sonntag für Wolkersdorf auf. Vorerst als Gastspieler, der SCW hätte ihn aber gerne.

Wieder rein in die Schuhe. Der FC Mistelbach startet heute Mittwoch in die Wintervorbereitung. Zuvor ging es noch zum gemeinsamen Skiwochenende nach Salzburg. Mark Olschnegger (Bild) musste den Ausflug wie Lukas Stetter angeschlagen auslassen und dürfte auch den Trainingsstart verpassen.  |  NOEN, Aichinger

SC Gerin Druck Wolkersdorf

Wolkersdorf überbrückt die Zeit bis zum Vorbereitungsstart (25. Jänner) weiterhin mit Hallenturnieren. Am Sonntag war man beim Vorrundentag des Interwetten-Cup am Start (Seite 55). Mit dabei war Sandro Krizso vom SV Pirawarth.

Der 17-Jährige spielte im Nachwuchs bei der Austria, beim Wiener SK und in Kapfenberg, seit zweieinhalb Jahren ist er zurück bei seinem Stammverein. In Wolkersdorf hat der Linksfuß neben dem Gastauftritt beim Turnier ein paar Mal mittrainiert, und Trainer Hirczy durchaus gefallen: „Was mir extrem taugt, ist, dass er ständig Eins-gegen-Eins geht.“

Die Frage, ob aus dem Gastauftritt deshalb eine Verpflichtung werden könnte, beantwortet der sportliche Leiter Stephan Heurteur: „Ich glaube, er will noch in Pirawarth bleiben. Es sieht eher so aus, dass er erst im Sommer kommt. Ich hoffe aber, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.“

FC Bauzentrum Hofer Mistelbach

Bei Mistelbach stand am Wochenende Skifahren am Programm. Die Jungs von Trainer Peter Lackner waren von Freitag bis Sonntag in Radstadt und der Flachau. Lackner war begeistert: „Eine super Sache. Ich denke, es hatten alle sehr viel Spaß.“ Neben der sportlichen Betätigung kam auch das Aprés-Ski nicht zu kurz.

Neuzugang Reinhard Trunner war schon mit von der Partie. Auch Routinier Rainer Setik lachte: „Das Skifahren war sehr lustig, aber für die dritte Halbzeit beim Aprés-Ski ist mir der Treibstoff ausgegangen.“ Eine kleine Auswirkung hatte das Ski-Wochenende übrigens auch noch: Der Trainingsstart wurde kurzerhand von Montag auf den heutigen Mittwoch verlegt.