Erstellt am 29. September 2015, 09:36

von David Aichinger

Hoffnung auf die Rückkehr von Eibl. Wolkersdorfs Mittelfeldmotor musste in Wiener Neustadt auslassen. Seine kleine Zehe ist gebrochen.

Nicht dabei. Thomas Eibl (links) hat sich die kleine Zehe gebrochen.  |  NOEN, Foto: SCW

Das tat doppelt weh. Thomas Eibl seine Zehenverletzung, Wolkersdorf der Ausfall seines Mittelfeldmotors in Wiener Neustadt. Der 25-Jährige hatte sich beim Auswärtsspiel in Obergänserndorf vor zwei Wochen das Grundgelenk der kleinen Zehe gebrochen. Gegen Bad Vöslau biss Eibl in der Vorwoche noch auf die Zähne, jetzt musste er aber auslassen. „Gegen Vöslau war es in der zweiten Halbzeit von den Schmerzen her eine Katastrophe“, berichtet Eibl, „das Hauptproblem ist aber, dass ich gar nicht in den Schuh komme. Die Zehe ist geschwollen und alles blau.“

Dem SCW fehlte Eibl nicht nur wegen seiner Dynamik und Zweikampfstärke, sondern auch mit seinen weiten Einwürfen, die offensiv stets für Gefahr sorgen. Wie sein Team in Wiener Neustadt unterging, sah Eibl von der Tribüne aus: „Dort zu sitzen und zuzuschauen, ist wirklich das Schlimmste, aber so ist es halt.“ Ob er am Freitag wieder dabei sein kann, weiß der Mittelfeldspieler noch nicht: „Ich muss schauen, wie es im Training geht, dann entscheiden wir, ob sich Brunn ausgeht.“

Dass auch Trainer Stefan Hirczy auf Eibl hofft, liegt auf der Hand. Die letzten 20 Minuten stürmten in Neustadt Emre Karakurum und der 15-jährige Sebastian Jaich für den SCW. Zweiterer war für den 16-jährigen Elvin Masic gekommen, der heuer schon das fünfte Mal von Anfang an ran musste. Hirczy: „Es wäre nett, die Jungs einmal bei einer Führung zu bringen, anstatt als große Hoffnungsträger.“ Von Schuld an der Neustadt-Pleite sprach er die Youngster aber frei: „Die geht auf die Kappe der etablierten Spieler.“