Erstellt am 13. April 2017, 05:00

von Peter Sonnenberg

KSV Mistelbach: Ära geht zu Ende. Nach neun Jahren in Österreichs oberster Spielklasse steigen die Superligakegler des KSV Mistelbach direkt in die Landesliga ab.

Generationenwechsel inMistelbach. Der scheidende Routinier Zoran Nikolic (links) gibt KSV-Top-Talent David Weis (re.) noch einmal letzte Anwei-sungen.  |  KSV

Aus, Schluss und vorbei – mit der 0:8-Niederlage beim Vizemeister aus St. Pölten ist das Kapitel Superliga für den KSV Mistelbach vorerst einmal beendet.

Der Abstieg stand ja schon seit Wochen fest, gegen den ehemaligen Serienmeister wollten sich die Weinviertler in der letzten Runde noch mit Anstand verabschieden. Aber sinnbildlich für die verpatzte Saison ging auch in der Landeshauptstadt nichts, kein einziger Mistelbacher warf über 550 Kegel.

„Das ist für die oberste Spielklasse einfach nur unterirdisch“, musste auch Obmann-Stv. Erhard Seimann zugeben. Einziger Lichtblick war Youngster David Weis, der zum Abschied Superliga-Luft schnuppern durfte. Er soll einer der Bausteine für zukünftige Erfolge sein, wenn die neue Spielzeit in der Landesliga, wohin der KSV gleich freiwillig abstieg, ab September startet.

Nicht mehr mit dabei sein werden die beiden Legionäre Filip Dejda und Radim Metelka sowie Zoran Nikolic, der berufsbedingt (Anm.: die Landesliga spielt im Gegensatz zur Superliga meistens unter der Woche) nicht mehr spielen kann. Für Seimann war das letzte Spiel auch mit einer gewissen Wehmut verbunden: „Wir sind alle ein wenig traurig. Aber es geht ja weiter, wenngleich ein paar Ligen tiefer“, so Seimann. Ab dem Sommer wird nämlich für die neue Landesligasaison trainiert, „wo wir uns gut posi-tionieren wollen.“