Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:02

von Peter Sonnenberg

„Absolut unnötig“. Erhard Seimann und seine Superligaherren aus der Bezirkshauptstadt produzierten einen klassischen Selbstfaller.

Daumen nach oben. Neudorfs Top-Stürmer Marek Dite.  |  NOEN, zVg

Mit ganzen zwölf Treffern hat Marek Dite mehr als die Hälfte der gesamten Neudorf-Tore in dieser Saison erzielt. Der Tscheche scheint nicht zu halten zu sein und könnte ein wichtiger Eckpfeiler im Kampf um den Titel sein. Trotzdem verlor der Leader am Wochenende gegen Langenzersdorf.

„Mein Geheimrezept war, dass wir Marek gedoppelt haben. Das hat aber auch nur funktioniert, weil sie in dieses Mal nicht so gut eingesetzt haben“, verriet dessen Coach Andreas Fitz. Ganz ließ sich der Tscheche aber wieder nicht vom Tore schießen abhalten und erzielte den Anschlusstreffer vom Elfmeterpunkt. Überhaupt hat der 28-jährige Tscheche in sechs von acht Saisonspielen für Neudorf getroffen. Dite hat allerdings eine schwere Zeit hinter sich. „Marek spielt seit vier Jahren bei uns.

Im ersten Jahr hat er kontinuierlich getroffen, dann hatte er über zwei Jahre mit unterschiedlichsten Verletzungen zu tun“, so der Trainer des Tabellenführers, Christian Eichhorn.

Der tschechische Fußballer kämpfte sich zurück und war ab der Rückrunde 2014/2015 voll fit und von Beginn weg einsetzbar. Schon in der letzten Saison markierte er ganze 18 Treffer für den FC Neudorf. Übungsleiter Eichhorn ist voll des Lobes für seinen Schützling: „Er ist ein kompletter Stürmer. Marek ist beidfüßig, sehr beweglich, zeigt in jedem Spiel eine unglaubliche Laufbereitschaft, beweist uns auch immer wieder seine Kopfballstärke und arbeitet viel mit in der Defensive.“

Der Topstürmer selbst zeigt sich sehr ambitioniert: „Wir haben eine sehr gute Mannschaft. Wir wollen für unseren Verein und unsere Fans bis zum Schluss in den Kampf um den Meistertitel involviert sein.“ Dite hatte laut eigener Angabe im Sommer einige Angebote, unter anderem auch von höherklassigen Vereinen. „Für mich war klar, dass ich in Neudorf bleibe. Hier habe ich viele gute Freunde und fühle mich sehr wohl“, so der Tscheche weiter. In Sachen Kampf um die Torjägerkrone zeigt sich der Torjäger völlig selbstlos: „Ich würde alle meine Tore dafür hergeben, wenn wir am Ende ganz oben stehen, das steht außer Frage.“