Erstellt am 31. März 2016, 05:04

von Peter Sonnenberg

Neue Anlage fast fertig. Egal ob schmucke neue Anlage, Nachwuchsarbeit oder Kampfmannschaft – beim TC Laa blickt man optimistisch in das Jahr 2016 und freut sich schon auf den Saisonstart.

Daumen nach oben. Die Laaer Nachwuchs spieler Johannes Lahner, Sara Bejlek und Anna Jelinkova (von links).  |  NOEN, privat

Bei der vorwöchigen Generalversammlung konnte der Obmann des Laaer Tennisclubs Klaus Thalhammer eine hervorragende Bilanz des vergangenen Jahres ziehen und einen sehr optimistischen Blick in die Zukunft wagen.

Vor allem das große aktuelle Projekt, die Neugestaltung der alten Anlage in der Eichamtsstraße, schreitet plangemäß voran und wird pünktlich Mitte April zu Saisonbeginn fertig sein. „Sie wird ein wahres Schmuckstück sein und dem Aufschwung, den der Tennissport in den letzten Jahren in Laa genommen hat, vollauf gerecht werden“, freut sich Thalhammer. Sehr erfreulich fiel auch der Sportbericht von Heribert Elias, dem Leiter des Jugendtenniszentrums und Entdecker von Jürgen Melzer, aus:

Vor allem die U10-Mannschaft schlug sich sensationell und holte nach dem Kreismeister- auch den Landesmeistertitel. Mittendrin ist auch Top-Talent Sara Bejlek aus Tschechien. Die Zehnjährige zählt zu den besten europäischen Nachwuchsspielerinnen und schätzt die Betreuung in der Thermenstadt. Erfreulich ist auch der Meistertitel der Damenmannschaft, die damit den Aufstieg in die höchste Kreisliga schaffte und heuer um den Aufstieg in die Landesliga spielen wird – unter anderem mit Bejlek, die bereits gegen Erwachsene (!) zum Einsatz kommt. Ebenfalls in der U10-Mannschaft zeigte der achtjährige Johannes Lahner, dass ein weiterer sehr guter Nachwuchsspieler in Laa zu reifen beginnt.

Die gute grenzüber greifende Zusammenarbeit von Trainer Elias mit der Tennisschule von Sara Bejleks Vater Jaroslav und seiner tschechischen Tennisschule trägt also schon erste Früchte. Elias ist voller Tatendrang: „Wir legen jetzt die Basis für eine langfristig erfolgreiche Zukunft der Laaer Tennisszene.“