Erstellt am 13. Juli 2016, 05:00

Mit dem Rad quer durch Österreich. Mit dem Wolkersdorfer Philipp Kaider, der gemeinsam mit Bernhard Kornherr antritt, nimmt erneut ein Sportler aus dem Bezirk Mistelbach am legendären „Race Around Austria“ teil.

 |  NOEN

Das Team Sport Vollmann mit den Weinviertler Radfahrern Bernhard Kornherr und Philipp Kaider, Letzterer aus Wolkersdorf (am Bild links), nimmt heuer die Strapazen des „Race around Austria“ auf sich.

Bei diesem Rennen, welches als das härteste Europas bekannt ist, müssen die Teilnehmer einmal Österreich nonstop an den Außengrenzen umrunden. Dabei legen die Fahrer 2.200 Kilometer und rund 30.000 Höhenmeter zurück. Abwechselnd wird rund um die Uhr gefahren, wobei eine längere Ruhezeit von drei Stunden pro Tag geplant ist. In dieser Zeit kann ein Radfahrer versuchen, ein wenig Schlaf zu finden.

Um den täglichen Kalorien bedarf von rund 8.000 kcal decken zu können und nicht das Risiko von Magenverstimmungen eingehen zu müssen, wird die Nahrung ausschließlich in flüssiger Form zu sich genommen. Es warten wunderschöne und zugleich brutale Streckenhighlights wie die Großglockner Hochalpenstraße, das Kühtai und die Silvretta Hochalpenstraße auf die Pedalierer, um nur einige zu nennen. Für diese Herausforderung ist tatkräftige Unterstützung in Form von neun Betreuern erforderlich, die sich um das Rundherum wie z.B. Verpflegung, Navigation und Koordination der Fahrerwechsel kümmern. Um keine Zeit zu verlieren, erfolgen die Wechsel fliegend.

Um dieses Ziel zu verwirklichen, trainieren die beiden Vollzeitbeschäftigten zwischen 15 und 30 Stunden in der Woche und legen dabei bis zu 1.000 Kilometer zurück. Auch die Kosten für dieses Vorhaben sind nicht zu unterschätzen, sie belaufen sich auf einige tausend Euro. „Die Sponsorensuche gestaltete sich äußerst schwierig, doch umso mehr überwiegt die Freude, doch einige enthusiastische Unternehmen gefunden zu haben, die uns unterstützen“, so die beiden unisono. privat