Erstellt am 12. Oktober 2016, 05:00

von Peter Sonnenberg

„Goldfisch“ aus Schrick. Michael Jedličcka (53) aus Schrick bewies bei den Masters-Meisterschaften in Wien, dass er zu den besten Senioren Österreichs zählt, und startete auch bei EM in London.

Daumen nach oben. Sowohl national als auch international (Bild unten im Aquatics Centre in London) konnte Jedličcka überzeugen.  |  privat

„Oldie but Goldie“ – das traf auf den Schricker Michael Jedlička bei den 28. Internationalen österreichischen Masters Meisterschaften im Schwimmen im Floridsdorferbad in Wien zu.

Gleich zwei Meistertitel geholt

privat

Der 53-jährige Berufsoffizier holte gleich zwei Meistertitel: Gemeinsam mit seinen Teamkollegen von der Eisenstädter Schwimmunion, Dietmar Stockinger (34 Jahre), Ex-Olympiateilnehmer Sebastian Stoss (30) und Dimitrij Drushinin (46), konnte Jedlička den Sieg in der 4x50-Meter-Freistilstaffel und der 4x50-Meter-Lagenstaffel er ringen. Bei diesen Staffelbewerben wird das Alter der vier Starter zusammengezählt und dann nach je nach Höhe der Zahl in Klassen eingeteilt.

Es war ein Meilenstein in der Karriere des Schricker Schwimmers, der in den beiden Staffelbewerben auch persön liche Bestzeiten fixieren konnte. Abgerundet wurde der sportliche Erfolg mit einem vierten Platz über 50 Meter Brust und dem achten Platz über 50 Meter Kraul im Rahmen der Einzelwertung in seiner Altersklasse 50+. „Für mich ein toller Erfolg und die Belohnung für die harte Trainingsarbeit“, so der Weinviertler, der vor knapp zwei Jahren den Weg zum Schwimmsport fand.

Bereits in Jugend Wettkampfschwimmer

Bereits in seiner Jugend war er in Wiener Neustadt Wettkampfschwimmer, ehe er berufsbedingt „aus dem Becken stieg“. Nach seinem 50. Geburtstag packte ihn wieder die Lust. „Ich habe mir damals die Ergebnislisten meiner Altersklasse angesehen und mir gedacht, da kann ich noch mithalten.“ Gesagt, getan, und seither gehört Jedlička zu den besten Seniorenschwimmern in Österreich, der das Land auch bei internationalen Großereignissen vertritt – so wie diesen Sommer bei den Masters-Europameisterschaften im London Aquatics Centre, das für die Olympischen Sommerspiele 202 gebaut wurde.

„So eine Anlage gibt es in ganz Österreich nicht. Da konnte ich schon noch ein wenig olympisches Flair einatmen.“ Er startete dabei über 50 Meter Freistil und 50 Meter Brust und konnte sich bei beiden Bewerben jeweils im vorderen Drittel platzieren. Das nächste große Ziel sind jetzt die Weltmeisterschaften in Budapest im kommenden Sommer.