Erstellt am 14. Oktober 2015, 06:02

von Peter Sonnenberg

Alleinige Führung. Die SG Weinviertel Niederösterreich aus Wolkersdorf gewann auch das zweite Heimspiel in der Champions League.

Revanche glückte. Der frisch gebackene Europameister Stefan Fegerl bewies am Samstagabend seine großartige Form.  |  NOEN, Mario Wanderer/Archiv

Österreichs Tischtennismeister Weinviertel Niederösterreich befindet sich in der Champions League auf dem besten Weg ins Viertelfinale.

Nach dem Heimsieg gegen die polnische Truppe Olympia Unia Grudziadz gab es am Samstag in Wolkersdorf gegen die russische Equipe UMMC Werchnjaja Pyschma gar einen 3:0-Erfolg. Das brachte die alleinige Führung in Gruppe B.

Hou Yingchao hatte zunächst gegen das Team aus der EM-Stadt Jekaterinburg den kroatischen Routinier Zoran Primorac mit einem 3:1 in Schach gehalten, ehe Stefan Fegerl erneut mit Alexander Schibajew zu kämpfen hatte. Der Team- und Doppel-Europameister hatte mit dem ÖTTV-Team bei der EM in der Gruppe gegen den Russen 0:3 verloren.

Nun handelte er sich einen 0:2-Rückstand ein, drehte die Partie aber noch zum 3:2-Erfolg. „Ab dem zweiten Satz und dank einiger wertvoller Tipps von Hou in den Pausen habe ich die richtigen Varianten gegen ihn gefunden und mich für EM revanchieren können“, analysierte Fegerl. Schließlich ließ Daniel Habesohn dem Russen Grigorij Wlasow keinen Satz, womit er die Auseinandersetzung nach rund zweieinhalbstündiger Dauer beendete.

Manager Johann Friedschröder war mehr als nur zufrieden: „Wer weiß, vielleicht entscheidet letztendlich der glatte Heimerfolg mit nur drei verlorenen Sätzen über den Aufstieg oder gar den Gruppensieg.“ Am 30. Oktober folgt jetzt das erste Auswärtsspiel, es geht zum bisher sieglosen französischen Vertreter G.V. Hennebont T.T.