Erstellt am 01. Juni 2016, 05:05

von Peter Sonnenberg

Tischtennis- Europokal zum Abschied. Die Herren von Weinviertel Niederösterreich gewannen auch das Finalrückspiel gegen Werder Bremen mit 3:1 und jubeln über das „Triple“. Jetzt wird der Verein aufgelöst.

So sehen Sieger aus. Die Herren von Weinviertel Niederösterreich mit Yingchao Hou, Stefan Fegerl, Landesrat Karl Wilfing, Präsident Johann Friedschröder, Dominik Habesohn und Daniel Habesohn (von links).  |  NOEN, Land NÖ

Eine goldene Ära des heimischen Tischtennissports ging am Freitagabend in der Schlossparkhalle Wolkersdorf zu Ende: Die Herren von Weinviertel Niederösterreich gewannen im letzten Spiel der Vereinsgeschichte den ETTU-Cup, quasi das Pendant zur Fußball-Europa-League.

Die Wolkersdorfer setzten sich auch im Rückspiel gegen Werder Bremen mit 3:1 durch. Damit wurde die Abschlusssaison nach Meistertitel und Cupsieg in den nationalen Bewerben mit dem Triple würdig beschlossen. Der Verein wird nach der Saison ja aufgelöst. Nach dem Auftaktsieg des chinesischen Legionärs Hou Yingchao (3:0 gegen Bastian Steger) unterlag Stefan Fegerl dem Russen Kirill Skatschow denkbar knapp in fünf Sätzen. Damit war es Routinier Daniel Habesohn vorbehalten, den entscheidenden zweiten Punkt einzufahren.

"Schönes Abschiedsgeschenk an Hans Friedschröder"

Der 29-Jährige setzte sich gegen den Rumänen Constantin Cioti im Dienste der Bremer 3:1 durch. Sein Sieg zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung fixierte den Triumph. Entsprechend glücklich war Habesohn: „Ich habe mich nur auf den Sieg konzentriert, nicht mitgerechnet. Ich glaube, das ist ein schönes Abschiedsgeschenk von der Mannschaft an Hans Friedschröder. Ich bin stolz, dass ich mich mit einem Sieg verabschieden konnte.“

Vereinsobmann Friedschröder wurde im Rahmen der Begegnung für seinen langjährigen Einsatz mit dem Goldenen Ehrenzeichen des ÖTTV geehrt. Er begann seine Funktionärskarriere 1975 bei der Union Wolkersdorf. Seit damals führte der Notar den Verein zumeist alleine, nun ist ihm der Aufwand in Verbindung mit seinem Beruf und seiner Familie allerdings zu groß geworden.

Ihm waren die Emotionen anzusehen: „Es ist großartig. Besser hätte das Ende nicht sein können“, sagte der sichtlich gerührte Obmann. Den Schlusspunkt setzte Hou mit einem glatten Sieg in drei Sätzen gegen Skatschow. Spitzentischtennis in Wolkersdorf ist damit Geschichte.