Erstellt am 27. Januar 2016, 05:03

von Peter Sonnenberg

Unsichere Zukunft. rotz des Heimsiegs und Halbfinalaufstiegs im Europapokal gibt es bei Weinviertel Niederösterreich auch Sorgenfalten.

Aus zum Saisonende. Manager Johann Friedschröder tritt zurück.  |  NOEN, privat

Zunächst überwog der Jubel in der Wolkersdorfer Schloßparkhalle am Freitagabend. Mit dem souveränen 3:0-Heimsieg im Viertelfinale des ETTU-Cups über den schwedischen Meister Halmstads BK merzten die Herren von Weinviertel Niederösterreich die 2:3-Hinspielschlappe in Südschweden aus und steigen in das Halbfinale auf.

Dabei kam Stefan Fegerl und Co. auch zugute, dass die schwedische Nummer eins Mattias Karlsson verletzungsbedingt fehlte. In den drei Einzeln gaben die Hausherren nur einen Satz ab. Herausragend war dabei die Leistung von Dominik Habesohn, der Fabian Akerström, gegen den er in Halmstad noch klar verloren hatte, von der Platte fegte.

„Das war relativ eindeutig“, zog Präsident Johann Friedschröder zufrieden Bilanz. Nun wartet der französische Spitzenklub Istres, der sich gegen Brod aus Tschechien durchsetzte. „Schwer, aber machbar. Aber sie haben einen ägyptischen Spitzenspieler (Anm.: Omar Assar, aktuell die Nummer 29 der Welt), gegen den Fegerl zuletzt zweimal knapp verloren hat“, analysiert Friedschröder schon das bevorstehende Halbfinale.

Zunächst wird voraussichtlich Mitte März in Frankreich gespielt, ehe Anfang April das Rückspiel in der Schloßparkhalle stattfinden wird. Zudem soll auch der Wolkersdorfer Legionär, der Hongkong-Chinese Hou Yingchao, nach Istres mitfliegen. „Und unser Ziel ist ganz klar, wir wollen uns den ETTU-Cup holen, wir gehören sicher zu den Top-Favoriten“, so Friedschröder selbstbewusst.

Und dieser Europapokalsieg wäre auch das glorreiche Ende der Ära Friedschröder, gab der umtriebige Erfolgsmanager von Weinviertel Niederösterreich doch letzte Woche bekannt, mit Saisonende aufzuhören: „Ich war lange genug dabei und will mich jetzt anderen Dingen widmen. Außerdem hat dieser Job unendlich viel Kraft und Zeit gekostet.“

Jetzt sucht der Notar aus Wolkersdorf einen Nachfolger: „Ich helfe, wo ich kann. Nur eines ist fix: Egal, wer kommt, ich bin weg ab Sommer.“ Und was passiert, wenn sich niemand findet? „Das kann und will ich jetzt nicht sagen. So ehrlich muss man sein, im Moment weiß niemand, wie es weitergehen wird.“

Fix ist nur, dass neben Friedschröder auch Fegerl und Daniel Habesohn den Verein verlassen werden.


Hintergrund

Zum Europapokal

Viertelfinale ETTU-Cup

Weinviertel Niederösterreich - Halmstads BK (Schweden) 3:0.

Stefan Fegerl - Carl Ahlander
Johansson 3:0 (11:6, 12:10, 11:3).
Daniel Habesohn - Harald Andersson 3:1 (11:9, 11:4, 9:11, 11:4).
Dominik Habesohn - Fabian Akerstrom 3:0 (12:10, 11:8, 11:6).

Die weiteren Ergebnisse:
SV Werder Bremen (Deutschland) - Stella Sport La Romagne (Frankreich) 2:3 (Hinspiel 3:2), Sten Ostrov Havlickuv Brod (Tschechien) - Istres Tennis de Table (Frankreich) 2:3 (Hinspiel 1:3).

Vaillante Sports Angers TT (Frankreich) - DKV Borges Vall (Spanien) nach Redaktionsschluss.

Was ist der ETTU-Cup?
Der ETTU-Cup ist ein europäischer Tischtenniswettbewerb für
Vereinsmannschaften. Er wird vom europäischen Tischtennisverband ETTU jährlich für Damen- und Herrenteams durchgeführt und ist vergleichbar mit der
UEFA-Europaleague im Fußball.