Erstellt am 22. Juni 2016, 04:35

von Peter Sonnenberg

WM-Ticket gelöst. Der Wolfpassinger Dominik Haertl (16) schaffte beim Europacup in Graz die Qualifikation für die Nachwuchs-WM in China.

Auf dem Weg nach oben. Der Wolfpassinger Sportkletterer Dominik Haertl.  |  NOEN, zVg

Das Weinviertel ist nicht bekannt für seine hohen Berge, der Buschberg mit seinen knapp 500 Metern ist schon die höchste Erhebung. Nichtsdestotrotz löste sich ein junger Weinviertler das WM-Ticket.

Der Wolfpassinger Dominik Haertl klettert nämlich weiter nach oben: Beim Europacup im Bloc House Graz schaffte der 16-Jährige den dritten Platz und löste damit auch das Ticket für die Jugend-WM in China im November.

„Dabei bin ich ohne Erwartungen in diesen Europacup reingegangen, da ich zum ersten Mal nominiert wurde“, so der Weinviertler. In der Qualifikation rutschte er als Achter und Letzter noch ins Finale, wo er dann ohne Druck sein Können zeigen konnte – und Dritter wurde.

Theoretisch darf er damit nach China, praktisch sollte noch eine weitere Top-fünf-Platzierung bei den nächsten internationalen Wettkämpfen reichen. „Im Prinzip ist es ja ein Trainerentscheid, aber wenn ich noch einmal so eine Leistung bringe, dann bin ich so oder so fix dabei.“ Eine andere Möglichkeit wäre bei der Heim-Europameisterschaft in Längenfeld in Innsbruck im August.

Für den jungen Haertl, der sich mittlerweile auf das Boulder-Klettern spezialisiert hat (Anm.: das ist Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt an Felsblöcken, Felswänden oder künstlichen Kletterwänden in Absprunghöhe) sind die zuletzt so starken Leistungen auch ein Beweis, dass sich seine Trainingsumstellungen gelohnt haben, schlitterte er doch letztes Jahr in ein Formtief, weil das Training in Kombination mit der Schule nicht mehr passte.

„Ich hatte oft keine Lust auf bestimmte Trainingsinhalte. Da dachte ich mir, ich trainiere nur mehr, was mir Spaß macht. Und siehe da, plötzlich kamen wieder die Lockerheit und die Freude zurück. Und damit auch die guten Ergebnisse.“