Erstellt am 23. März 2016, 05:04

von Peter Sonnenberg

Zwei Brüder waren eine Klasse für sich. Mario Bauernfeind gewann den Auftaktbewerb in Matzen – dahinter folgte sein Bruder Andreas

So sehen Sieger aus. Mario Bauernfeind (ganz links) gewann den Auftakt des Weinviertler Laufcups in Matzen vor seinem Bruder Andreas (Mitte). Bei den Damen war Celine Tain (re.) eine Klasse für sich.  |  NOEN, Sabine Hofbauer

Endlich fiel am Samstag wieder der Startschuss zum Weinviertler Laufcup. Mit dem 24. Matzner Straßenlauf ging die größte Laufserie des Weinviertels in das Jahr 2016.

Vorbildlich wie immer war das Teamwork des Veranstaltervereins LC Cafe Haferl. Von den Absperrungen bis zu den Verpflegungen war alles in den Händen des engagierten Teams um Obmann Walter Schneider. Aber auch auf der selektiven 7,7 Kilometer langen Strecke in drei Runden durch den Ort gab es Höchstleistungen mit einem Brüder-Duell um den Tagessieg. Mario Bauernfeind, der Gesamtsieger des Jahres 2014, legte von Anfang an ein hohes Tempo vor, dem anfänglich nur sein Bruder Andreas folgen konnte. Doch rasch setzte er sich ab und feierte einen souveränen Sieg.

Hinter seinem Bruder Andreas zeigte Manfred Schuster vom LAC Harlekin als Dritter auf. Bei den Damen gab es ein neues Siegergesicht: Celine Tain aus Wien. Sie knallte eine Top-Zeit auf den Asphalt, wurde sogar Gesamtzehnte und ließ viele starke Männer hinter sich. Und Stichwort Damen: Dahinter zeigten sich die Läuferinnen des LAC Harlekin aus Mistelbach mit den Plätzen, drei, vier und Fünf schon in beneidenswerter Frühform.

Bester Matzner wurde übrigens Günter Wrana: „Erstmals unter 30 Minuten und das bei meinem Heimlauf, so kann es weitergehen.“ Besonders gut war auch die Resonanz der Sieger und Teilnehmer auf die Pokale, die von der Volkshilfe Matzen gefertigt wurden.