Erstellt am 20. Juli 2016, 05:47

von Wolfgang Wallner

Hofer setzt neue Highlights. Perchtoldsdorfer fuhr in Zandvoort den ersten Stockerlplatz ein, zeigte auch im Qualifying sein ganzes Können.

Fast perfektes Rennen. Der Perchtoldsdorfer Max Hofer zeigte beim Klassiker in Zandvoort sein Potenzial.  |  NOEN, Audi Media Sport

Am einstigen Formel-1-Kurs, dem niederländischen Kurvenlabyrinth von Zandvoort, platzte Max Hofer der Knoten. Der erst 17-jährige Perchtoldsdorfer war schon vor dem vierten Lauf im Audi Sport TT Cup auf dem holländischen Dünenkurs sehr optimistisch eingestellt. Mit Recht – er fuhr seinen ersten Stockerlplatz. „Cool, dort oben zu stehen“, grinst der Niederösterreicher, „ich hoffe, dass das heuer noch öfter der Fall sein wird.“

Schon im freien Training zeigte Max mit einem sechsten Platz auf, noch besser verliefen die beiden Qualifyings, wobei der Rookie für das erste Rennen am Samstag den fünften Rang erreichte, noch besser lief es in der zweiten Qualifikation Zwei mit einem dritten Rang. Noch nie war Hofer aus der zweiten Startreihe ins Rennen gegangen. Ein Abbruch in Runde eins kostete Hofer den Rhythmus. Drei Autos waren in den Crash verwickelt, die Aufräumarbeiten zogen sich in die Länge, sodass nur mehr ein verkürztes Rennen über neun Runden möglich war. Der Perchtoldsdorfer blieb als Siebenter im Rahmen der Möglichkeiten. „Fahrerisch wäre mehr drinnen gewesen“, zeigt sich Hofer selbstkritisch.

Dafür ging im zweiten Rennen alles auf. Hofer verlor den dritten Platz mit einem nicht ganz perfekten Start, holte sich seinen Konkurrenten aber sofort wieder. Mit Sheldon van der Linde (Südafrika) und dem Dänen Nicklas Nielsen setzte sich Hofer vom Feld ab. „In der Mitte des Rennens hab ich leider etwas Zeit verloren, dann aber rechtzeitig meinen Speed wieder gefunden“, schildert der Perchtoldsdorf. Er brachte Rang drei ins Ziel: „Auch wenn die Verfolger sehr nahe kamen.“