Erstellt am 24. Februar 2016, 06:29

von NÖN Redaktion

Kazan war Reise wert. Dominik Stipsits von AS Logistik Badminton Mödling legte sich bei der Team-Europameisterschaft in Russland mächtig ins Zeug.

Dominik Stipsits von AS Logistik Badminton Mödling (im Bild) lieferte bei der Team-Europameisterschaft in Russland mit seinem Partner Roman Zirnwald (ASV Pressbaum) spannende Matches.  |  NOEN, W. Syrch

„Ich bin vom Ambiente eines solchen Events nicht mehr so beeindruckt wie letztes Jahr vom Sudirman-Cup in China (Team-Weltmeisterschaft Anm.) oder von der Team-Europameisterschaft in Basel vor zwei Jahren. Dennoch war es für mich faszinierend, die besten Spieler Europas zu sehen und gegen sie zu spielen.“ Und: „Leider ist es uns nicht ganz gelungen, gegen die Ukraine oder Russland mehr zu holen. Aber wir waren knapp dran und das zeigt, dass wir am richtigen Weg sind.“

Dieses Resümee zog Dominik Stipsits von AS Logistik Badminton Mödling nach der Team-Europameisterschaft im russischen Kazan, bei der er mit seiner rot-weiß-roten Mannschaft in der Gruppenphase auf Russland, auf Slowenien und auf die Ukraine traf. Österreich erspielte sich in dieser Gruppe 5 den dritten Platz, die Russen schafften als Gruppensieger den Einzug ins Viertelfinale.

Dänemark wurde schlussendlich einmal mehr Europameister. Der Mödlinger Nationalspieler lieferte mit Roman Zirnwald gegen die Ukraine im ersten Herren-Doppel ein äußerst spannendes Match, schrammte dabei aber ganz knapp an einem Erfolg vorbei. Stipsits und Zirnwald sorgten auch in der letzten Begegnung gegen Slowenien für einen wahren Krimi.

Doch der Sieg wollte nicht gelingen: 21:17, 17:21 und 19:21 gegen Miha Ivanic umd Iztok Utrosa.