Erstellt am 27. Januar 2016, 05:23

von Alexander Wastl

Anninger mal 13. Extremsportler Mike Breit startet einen Rekordversuch und verbindet dies mit einer Spendenaktion für das SOS Kinderdorf.

Extremsportler Mike Breit möchte den Anninger 13 mal binnen 24 Stunden bezwingen und so einen Rekord aufstellen. Für jeden erreichten Gipfel wird gespendet.  |  NOEN, privat
Ein großes Ziel hat sich Mike Breit für Ende März gesteckt. Der Extremsportler möchte binnen 24 Stunden 13 mal den Anninger hoch und hinunter laufen.

Dabei möchte Breit einerseits einen Rekord brechen, andererseits aber auch etwas Gutes tun. Den Wert von Thomas Wacha (2002, zwölf mal) gilt es zu überbieten. Pro bezwungenen Gipfel möchte der Vösendorfer 10 Euro für die Spendenaktion „Kinder brauchen Helden“ des SOS Kinderdorf beitragen. „Ich möchte an meine Grenzen gehen, die Charity-Aktion motiviert da natürlich besonders“, so Breit.

Honiglecken wird der Lauf für den Ultraläufer freilich keineswegs. Auf Breit warten 125 Kilometer, auf denen der Extremsportler 5.590 Höhenmeter zu absolvieren hat. Zum Vergleich: Der Kilimandscharo ist 5.892 Meter hoch. Davor hat Breit natürlich großen Respekt: „Ich habe bezüglich Höhenmeter und Weite ähnliche Läufe bestritten, aber jeder Lauf ist anders. Da sich die Strecke stetig wiederholt, wird es mental sehr schwer.“
Die Vorbereitungen des Athleten laufen jedenfalls schon auf Hochtouren. So trat Breit etwa beim „24 Stunden Burgenland Extrem an“ um sich mental vorzubereiten. Dabei galt es nicht weniger als 120 Kilometer zu absolvieren. Lauf- und Krafttraining stehen ohnedies an der Tagesordnung. Breit hofft natürlich auch auf Unterstützung. Die Spenden gehen an die Stiftung in Hinterbrühl.

IBAN: AT972011128317771600 Verwendungszweck: Anninger Challenge.