Erstellt am 30. Dezember 2015, 05:03

Die zehn größten Sport-Erfolge 2015. Vom „Husarenritt“ der Admira auf Platz eins in der Bundesliga bis hin zu: Mödlings Sportler haben jede Menge Gründe zum Jubeln.

 |  NOEN, Möhsner

Die Admira verblüfft die Bundesliga

Nach dem alljährlichen Lizenztheater meldet sich der Bundesligist aus der Südstadt eindrucksvoll zurück auf der Bühne. Die Elf von Oliver Lederer und Ernst Baumeister hat vom Start weg nichts mit dem Abstieg zu tun. Und stürmt kurzfristig sogar auf Platz eins in Österreichs höchster Spielklasse. Nach 46 Monaten lacht Admira Wacker wieder von der Tabellenspitze. Den entscheidenden Treffer beim 1:0 gegen den WAC (mit Ex-Coach Didi Kühbauer) markiert Abwehrchef Christoph Schößwendnter, der sich mit einem Super-Herbst in die Notizblocks der Großklubs Red Bull Salzburg und Rapid spielt.

Über Platz eins dürfen sich die Admiraner aber nur eine Woche freuen, nach der Niederlage gegen Rapid sind sie den Top-Platz wieder los. Mit Rang fünf zur Meisterschaftshalbzeit ist man in der Südstadt dennoch rundum zufrieden. Einzig die historische 0:8-Pleite gegen Sturm Graz schmerzt. Dennoch herrscht im Dezember Erleichterung, als das Trainergespann Lederer/Baumeister die Verträge verlängert.
 

Solidarität mit Vanessa

Riesig groß ist die Freude bei der Schwimmunion Mödling, als sich Vanessa Sahinovic für die European Olympic Games qualifiziert. Noch größer das Entsetzen über das, was der 16-jährigen Wiener Neudorferin in Baku zustößt.

Ein Bus überrollt die Synchronschwimmerin, das Mädchen erleidet einen Bruch des 12. Brustwirbels und sitzt nun gelähmt im Rollstuhl. Ebenso schnell rollt eine Welle der Hilfsbereitschaft an. Mödlings Sportstadtrat Robert Mayer sagt seine Unterstützung zu, Promis schwimmen in Bad Radkersburg für Vanessa und auch der Österreichische Fußballbund zeigt Herz und spendet.
 

Meisterliches Jahr

Zahlreiche Meistertitel haben die Mödlinger Fußballvereine zu feiern. Mit Breitenfurt, Kaltenleutgeben, Vösendorf und den Ladys der Erlaa 1b schaffen gleich vier Bezirksvereine den Titelgewinn. Ein Meistertrainer kann dabei aber nicht so richtig feiern: Andi Klein muss nach dem Aufstieg den Sessel räumen, für ihn kommt Josef Michorl. Auch bei den Erlaa-Damen hält sich die Freude in Grenzen. Weil die „Einser-Mannschaft“ aus der Bundesliga absteigt, muss auch die 1b in der Landesliga bleiben.
 

Die Kleinen ganz groß

Veranstalter und Admira-Stadionsprecher Geri Berger stellt mit der F.I.S.I. Champions Trophy etwas Sensationelles auf die Beine. Nachwuchsteams aus ganz Europa, darunter Spitzenklubs wie Borussia Dortmund, Juventus Turin oder LOK Moskau strömen auf die Anlage des SC Brunn und machen es zum größten U10-Turnier Österreichs. Dem Ganzen die Krone setzen die Burschen des SC Brunn auf, die sich im Finale gegen Borussia Dortmund durchsetzen und den Turniersieg bejubeln können.
 

Titel und Vereinsgeschichte

Nach 60 Jahren ist es endlich so weit: der AS Logistik Badminton sichert sich in einem Herzschlagfinale gegen WBH Wien den ersten Mannschafts-Staatsmeistertitel der Vereinsgeschichte. 2016 werden die Österreichischen Staatsmeisterschaften in Mödling ausgetragen.

Auch in der neuen Saison läuft alles nach Plan, mit Luka Wraber kann ein absolutes Badminton-Ass an Bord der „Logistiker“ geholt werden. Zudem holt bei der Gehörlosen-WM in Sofia die Silbermedaille. Im Halbfinale wird die Nummer 1, Fan Yun Ju, besiegt.
 

Kollektiver Jubel

Die Läufer des ULC Riverside-Mödling mischen die Szene heuer so richtig auf: Unter zahlreichen Siegen und Titeln strahlen drei besonders hell: Markus Fuchs stellt auf dem Weg zum U18-Championat in Amstetten in 10,76 Sekunden über 100 Meter einen neuen österreichischen U18-Rekord auf. Der Sprinter freut sich derart, dass er sich nach der Linie das Leiberl vom Körper reißt — die NÖLV-Funktionäre haben für die Fuchs-Show wenig Verständnis.

Bei den Staffel Staatsmeisterschaften holt die Creme de la Creme der Damen-Abteilung ebenfalls Gold: Julia und Lena Millonig sowie Ylvi Traxler sind eine Klasse für sich und schnappen sich den ersten Staffel-Titel in der Vereinsgeschichte. Mit einer Fabelzeit von 7:03,63 steht nunmehr auch ein neuer ULC-interner Rekord zu Buche. Traxler gelingt 2015 gar eine zweite Vereins-Bestleistung: 2:12,15 Minuten markieren die schnellste U18-Zeit über 800 Meter — und ermöglichen der 16-Jährigen die Teilnahme an den Weltmeisterschaften der Altersklasse.
 

Österreich zur Erstklassigkeit verholfen

Eishockey-Crack Philipp Pöschmann schnappt sich mit dem rot-weiß-roten U18-Team den Weltmeistertitel in der 1B-Kategorie. Beim Turnier in Maribor legen die heimischen Nachwuchshoffnungen einen wahren Durchmarsch hin: Auf dem Weg zum Triumph schalten sie Kaliber wie Polen, Slowenien oder die Ukraine aus, müssen im gesamten Bewerb lediglich ein Drittel abgeben.

Mit dem Titel in der 1B-Wertung spielt Österreich nunmehr in der Liga der besten 16. Pöschmann will auch im Vereinsbereich in eines der Top-Championate. Vorerst ist der Perchtoldsdorfer einmal von Bratislava zum EC Salzburg gewechselt.
 

Jede Liga gerockt

Die Galaxy Tigers drücken nicht nur der heimischen Judo-Liga ihren Stempel auf, sondern verkaufen sich auch in der Golden League überaus solide. Landesintern heißt der Endgegner erwartungsgemäß Flachgau. Die mit Ausnahme der Routiniers Marcel Ott und Gabor Geier blutjunge Truppe meldet bereits im Halbfinale ihre Anwartschaft auf den Meistertitel an, bezwingt Wels denkbar klar.

Im Finale sorgt vor allem Maximilian Schneider für Aufsehen: „Mad Max“ fixiert den vierten Meistertitel der Tigers, bricht seinem Kontrahenten – wie sich später herausstellt – dabei aber den Oberarm. Bei der Golden League in Schwechat , vergleichbar mit der Champions League der Kicker, vertreten die Perchtoldsdorfer das Gastgeberland absolut würdevoll, kommen überraschend auf Rang fünf.
 

1350 Kilometer quer durch Wien

Dabei handelt es sich um jene Distanz, die Gerhard Tomeczek und Wilhelm Böhm bisher im Zuge des Vienna City Marathons zurückgelegt haben — und das pro Person versteht sich. Die beiden Bezirks-Routiniers sind seit der Premiere des Mega-Events 1984 bisher bei jeder Ausgabe im Ziel und prolongieren ihre Serie 2015. Ein Spaziergang ist es nie, doch heuer werden beide besonders gefordert: Während Böhm im Vorfeld weit weniger Trainingszeit als gewohnt zur Verfügung hat , laboriert Tomeczek an einer gezerrten Schulter.
 

Silber in der Silver Bowl

In der zweithöchsten heimischen Football-Spielklasse erreichen die Mödlinger Rangers nach einer überaus starken Saison das Endspiel. Dort zieht man jedoch gegen Hohenems den Kürzeren.