Erstellt am 29. Oktober 2015, 04:07

Freud und Leid .... Bei den Neudorfer Damen flatterten in der letzten Feldpartie die Nerven davon. Aber die Girls des HC feierten einen totalen Triumph.

 |  NOEN, zVg

Freud und Leid in den Reihen der Wiener Neudorfer Hockey-Teams nach den letzten Herbstspielen am Feld: Feierten die Mädchen zuletzt einen totalen Triumph, flatterten bei den Damen die Nerven davon!

„Ergebnis hätte so nie ausfallen dürfen!“

Keine Nervenstärke — vielleicht, weil es in dieser letzten Feldpartie um den zweiten Tabellenplatz hinter Herbstmeister Arminen ging. Wie auch immer: Die Neudorfer Damen mussten sich zu Hause gegen den HC Wien mit 2:5 geschlagen geben. Trainer Christian Sedy: „Wir waren zwar spielbestimmend, konnten aber unsere Torchancen einfach nicht effizient nutzen. Dieses Ergebnis hätte so nie ausfallen dürfen.“

Vor allem in Halbzeit zwei hatten die Gastgeberinnen alles im Griff. Aber die Entscheidung fiel bei den Standardsituationen. Die Wienerinnen schlugen bei Strafecken abgebrüht zu, die Neudorferinnen vernebelten Chance um Chance.

Weit erfolgreicher waren die Neudorfer Girls. Nach dem Cup-Sieg der Unter-16-Mädchen sicherte sich auch die Unter 14-Riege den Cup-Titel: 7:1-Sieg beim Post SV — das heißt Gold!

Bei den Herren setzte es für Wiener Neudorf neuerlich eine Niederlage. Gegen den HC Austria musste man auf Grund zahlreicher Ausfälle in Unterzahl antreten und kassierte eine 1:6-Niederlage. Team-Manager Achim Pechböck: „Eine schwere Halb-Saison, nach der Winterpause wird es sicher besser laufen.“