Erstellt am 06. Januar 2016, 05:23

von Alexander Wastl

Volles Haus, aber leider ohne Kapitän. Österreich empfängt in der Südstadt Italien. Robert Weber wird aber wohl die restliche WM-Qualifikation ausfallen.

Wenig Grund zum Jubeln. ÖHB-Kapitän Robert Weber fällt wohl die restliche WM-Quali aus.  |  NOEN, ÖHB
Versöhnlich beendete Österreichs Herren-Handballnationalteam das Teamcamp in Winterthur (Schweiz). Nach einer Niederlage im ersten Spiel des Yellow Cups gegen Tunesien (29:34), konnte das ÖHB-Team mit einem 34:30-Sieg reüssieren – Platz Drei.

Einer fehlte jedoch im Spiel gegen Portugal: Kapitän Robert Weber. Der Deutschland-Legionär laboriert schon seit der letzten Bundesligarunde an einer Fersenverletzung, die ihn dazu zwang, vorzeitig aus dem Teamcamp abzureisen. Weber lässt sich nun in Magdeburg behandeln, weitere Einsätze in der WM-Quali, die noch bis 17.1. läuft, sind unwahrscheinlich.

Hexenkessel Südstadt erwartet Italiener

„Ich kann das Sprunggelenk normal bewegen, aber beim Auftreten habe ich Schmerzen in der Ferse. Könnte ein Bluterguss sein“, beschreibt Weber seine Verletzung. Als Nächstes steht für Österreichs Handballer das Heimspiel im BSFZ-Südstadt gegen Italien am Programm (Samstag, 9. Jänner, 20.25 Uhr).

Zwar ohne den Kapitän, aber mit vollen Rängen im Rücken hofft das Nationalteam auf einen vollen Erfolg, um in Rumänien (14. Jänner) vielleicht schon eine Vorentscheidung um Platz eins herbeiführen zu können. Das letzte Heimspiel bestreiten die Österreicher dann am 17. Jänner gegen Finnland. Keeper Nikola Marinovic wird erst per 12. Jänner zur Mannschaft stoßen und somit ebenfalls gegen Italien fehlen.