Erstellt am 07. Oktober 2015, 06:02

von Alexander Wastl

Wenn ein Sieg zur Nebensache wird. Der 12:2-Sieg der Volksbank Galaxy Judo Tigers über den UJZ Mühlviertel wurde vom Tod des Judokas Alexandr Jurecka überschattet.

Gabor Geier und die Galaxy Tigers (l.) besiegten Robert Kollisch (r.) und UJZ Mühlviertel klar mit 12:2. Das Duell wurde aber von einem tragischen Ereignis überschattet.  |  NOEN, Eitelberger
Die Volksbank Galaxy Judo Tigers konnten in der 5. Judo Bundesliga Runde den nächsten souveränen Sieg einfahren. UJZ Mühlviertel wurde in der heimischen Siegfried-Ludwig-Halle klar mir 12:2 geschlagen. Damit halten die „Tigers“ weiterhin die Tabellenführung ohne Punktverlust.

Die Punkte für die Tigers holten Marvin Pum und Adam Borchashvilli (-60 Kg), Mathias Czizsek und Stefan Kudera (-66Kg), Christopher Wagner (-73Kg), Maximilian Schneider (-81 Kg), Johannes Pacher (-90 Kg), Sebastian Schneider (-100 Kg) und Gabor Geier (+100 Kg). Wirkliche Jubelstimmung wollte aber trotz des deutlichen Erfolges nicht aufkommen.

Die Begegnung stand nämlich unter einem traurigen Zeichen. Vor zwei Wochen verunglückte der tschechische Judoka des UJZ-Mühlviertel, Alexandr Jurecka, bei einem Tauchgang im Gardasee tödlich.

Mühlviertler Judoka erwiesen letzte Ehre

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Begräbnis des -100 Kg Legionärs angesetzt wurde. UJZ-Trainer Pepi Reiter konnte daher mit Valentin Eder, Tobias Weixelbaumer, Driton Shala, Rainer Binder und Robert Kollisch nur eine kleine Mannschaft nach Perchtoldsdorf entsenden, da einige Athleten am Begräbnis ihres ehemaligen Teamkollegen teilnahmen. In den Gewichtsklassen -81 und -91 Kg gab es überhaupt keine Besetzung.

Die Judo Tigers versuchten natürlich, die Partie zu verschieben. Der Versuch scheiterte neben einigen organisatorischen Problemen aber zuletzt hauptsächlich daran, dass so kurzfristig keine Ersatzhalle gefunden werden konnte.

Für ein Nichterscheinen der Mühlviertler hätten die Judoka der Galaxy Tigers Verständnis gehabt, ein Ersatzprogramm stand bereit.