Erstellt am 29. Juni 2016, 05:25

von Alexander Wastl

Da ist das Limit!. Markus Fuchs knackt bei den Landesmeisterschaften im Wiener Leichtathletikzentrum das Limit für die Europameisterschaft.

Geschafft! Markus Fuchs konnte in Wien endlich das EM-Limit knacken.  |  NÖN, Wolfgang Wallner

„Amsterdam, here we go“, jubelte Sprintass Markus Fuchs nach seinen Läufen beim Landesmeisterschaftswochenende im Wiener Leichtathletikzentrum.

Soeben hatte der Perchtoldsdorfer im Vorlauf das Limit für die EM in den Niederlanden geknackt. Nach zahlreichen Versuchen wo der 20-Jährige hauchdünn scheiterte – Fuchs‘ Bestleistung lag bisher mit 10,39 Sekunden eine Hundertstelsekunde über dem EM-Limit – klappte es nun endlich. Bei guten Verhältnissen zauberte die Sprintrakete mit 10,36 Sekunden eine neue Bestzeit auf die Bahn. Im Finale konnte Fuchs dann beinahe noch nachlegen, der etwas zu starke Rückenwind machte allerdings einen Strich durch die Rechnung.

ULC-Athleten wie von anderem Stern

Fuchs war freilich nicht der einzige Athlet des ULC Riverside Mödling, der bei den Landesmeisterschaften brillierte. Unfassbare 32 Medaillen heimste das ULC-Team ein: 16 in der Allgemeinen Klasse, 16 im U18-Bewerb – elf davon waren „Goldene.“

Neben Fuchs zeigte auch eine andere ULC-Sprintrakete auf: Seit dem erreichen des U18-EM-Limits dürfte bei Chuk Nnamdi endgültig der Knoten geplatzt sein. Kurios: Über 100 Meter bremste das Talent aufgrund verwirrender Linien im Zielbereich zu früh ab, erzielte aber dennoch die Bestleistung von 10,94 Sekunden im Finale.

Nnamdi war auch im U18-Staffelbewerb über 4x100 Meter gefragt: Zusammen mit Samuel Szihn, Levin Gottl und Hermann-Alex Beckert purzelte beinahe der NÖLV-Rekord. Mit einer Zeit von 43,69 Sekunden fehlten nur zwei Hundertstelsekunden. Das Quartett konnte seine Saisonbestleistung aber um 0,13 Sekunden steigern. Generell präsentierten sich die U18-Athleten in Höchstform: Fünf Goldmedaillen, sowie jeweisl drei Silber- und drei Bronzemedaillen gingen auf das Konto der Youngsters.