Erstellt am 17. Mai 2017, 02:50

von NÖN Redaktion

In der Südstadt purzelten die Limits. Starke Leistungen beim Run & Jump Hindernistag des ULC Riverside Mödling. Lena Millonig mit Limit und Staatsmeistertitel.

Lena Millonig knackte das U20-EM-Limit und kürte sich zur Staatsmeisterin. Schwester Julia (r.) machte ein Sturz einen Strich durch die Rechnung.  |  privat

In den vergangenen Jahren konnte sich der Run & Jump Hindernistag in der Südstadt zu einem fixen Bestandteil im Terminkalender der besten österreichischen Hindernisläufer entwickeln. So gab es bei den vergangenen vier Auflagen mehrere internationale Nachwuchslimits. Auch heuer wurden wieder drei internationale Limits geknackt.

Die Limitserie eröffnete ULC-Athletin Lena Millonig, die sich im Vorjahr am selben Schauplatz für die U20-Weltmeisterschaften qualifizieren konnte. Das Limit lag dieses Jahr bei 10:55, 00 Minuten – dieses sorgte für die Startberechtigung bei den U20-Europameisterschaften im italienischen Grosseto. Zu Beginn des Rennens machte sich Millonig zusammen mit ihrer älteren Schwester Julia auf den Weg. Letztere hatte das U23-EM-Limit im Visier, musste ihre Ambitionen nach einem Sturz aber frühzeitig begraben.

Spannender Dreikampf bei den Herren

Lena Millonig begann ihre Runden alleine zu ziehen und konnte mit 10:35,57 Minuten fast 20 Sekunden unter der geforderten Norm bleiben. Damit sicherte sich das ULC-Aushängeschild auch den Staatsmeistertitel 2017, den Sieg bei den ÖM in der U20-Klasse, sowie die Landesmeistertitel in der AK und der U20.

Zwei weitere Limits brachte der Bewerb der U20, U23 und Männer ebenfalls über 3.000 Meter Hindernis. Aufgrund der Starterliste durfte man einen Dreikampf zwischen Jürgen Aigner (LAG Genböck Haus RIED), Paul Stüger (KSV alutechnik) und Stefan Schmid (SVS-Leichtathletik) erwarten. Nach etwa der Hälfte des Rennens konnte sich das Trio an die Spitze des Feldes setzen und sich schnell von der Konkurrenz lösen. Schmid wollte ebenfalls das U20-EM-Limit (9:15,00 Minuten) knacken. Stüger wiederum hatte das U23-EM-Limit von 9:10,00 Minuten im Visier.

Sieg in der U14-Klasse: Maxima Krause vom ULC Riverside Mödling.  |  privat

Die Dreier-Gruppe erhöhte auf dem letzten Kilometer noch einmal das Tempo, letztlich sollte Aigner das Rennen machen und seinen ersten Staatsmeistertitel überhaupt feiern. Dahinter fighteten Stüger und Schmid um ihre Limits. Ersterer lief 9:06,17 Minuten und schaffte damit die Qualifikation für die U23-EM im polnischen Bydgoszcz souverän. Noch problemloser unterbot ÖLSZ-Athlet Schmid das Limit – in 9:09,72 Minuten blieb dieser knapp fünf Sekunden unter der geforderten Norm. Bei den U18-Jungs sorgte ein weiterer Athlet aus dem ÖLSZ-Südstadt für Furore. In 6:12,47 Minuten lief Veit Baumgartner eine neue persönliche Bestleistung.

Die Nachwuchsathleten des ULC Riverside Mödling konnten sich bei den Landesmeisterschaften über mehrere Medaillen freuen. Neben Millonig, die Doppelgold gewann, sicherte sich Maxima Krause in der U14-Klasse mit einem taktischen Rennen den Sieg. Silber im selben Bewerb ging an Lisa Lenhart, die durch einen Sturz am letzten Wassergraben wertvolle Sekunden verlor.

Je einmal Bronze sicherten sich Chinomnso Nnamdi bei den U14-Burschen sowie Pauline Leger im Bewerb der weiblichen U16.