Mödling

Update am 04. April 2017, 13:47

von Kevin Kada

Defense war Schlüssel zum Sieg. Trotz des hohen Ergebnisses sieht Rangers-Headcoach Armin Schneider vor allem seine Verteidiger als Schlüsselfaktoren.

MÖDLING RANGERS - HOHENEMS BLUE DEVILS 62:20. Was für ein Start im ersten Heimspiel der Saison. Nach nur wenigen Sekunden im Spiel, fand Quarterback Taurice Scott seinen Go-To-Receiver Roman Namdar mit einem 39 Yard Pass, der selbigen in die Endzone brachte. Während der Partie legt Namdar noch zwei Touchdowns nach.

Die Offense hatte leichtes Spiel. Vor allem weil Hohenems mit einer überraschenden Entscheidung die Partie begann. „Ich verstehe nicht ganz, warum die Blue Devils zu Beginn des Spiels einen Receiver wie Namdar mit einem Rookie-Cornerback decken“, erklärt Rangers-Headcoach Armin Schneider.

Die Rangers beschwerten sich nicht und nahmen das Geschenk dankend an. Bis zur Pause erspielten sich die Heimischen einen 28:7-Vorsprung. Dass Spiel schien zur Pause bereits entschieden zu sein.

Aufkeimende Offense im Keim erstickt

Doch die Vorarlberger kamen nach der Pause mit einem schnellen Touchdown noch einmal auf zwei Scores heran. Die aufkeimende Offensivpower wurde allerdings schnell wieder im Keim erstickt. Hauptverantwortlich dafür ist die Rangers Defense, allen voran Orude Egger. Der D-Liner im Trikot der Mödlinger bekommt Sonderlob vom Trainer: „Er hat ein unglaubliches Spiel gemacht. Mit sechs Solo-Tackles und drei Quarterback-Sacks war er einer der Schlüsselfaktoren, warum Hohenems sich so schwergetan hat.“

Ebenfalls beeindruckt hat Schneider das Auftreten seines Imports Aaron Osborne: „Er hat im Backfield sehr gut gespielt und die Receiver gut beschäftigt. Dadurch kamen nur sehr wenig Pässe an ihr Ziel.“

Durch die starke Performance des Teams hatte der Headcoach auch die Möglichkeit, die „zweite Garnitur“ zu teste. Darunter seine Backup-Defense und Backup-QB Benjamin Bräuer. „Das ist wichtig, denn so sehe ich auch einmal, wie sie sich im Spiel verhalten. Und ich muss sagen, dass auch ihre Leistung hervorragend war.“