Erstellt am 08. Juni 2016, 06:10

von Alexander Wastl

Habsburg eilt von Podest zu Podest. Der Fahrer der 1st-Mile Talentschmiede liefert derzeit eine Glanzvorstellung nach der anderen ab. Sieg in Paul Ricard.

Schampusdusche. Ferdinand Habsburg kommt ob seiner starken Platzierungen aus dem Feiern kaum noch heraus.  |  NOEN, Diederik van der Laan

Ferdinand Habsburg macht sich derzeit gehörig einen Namen im Rennsport. Der Fahrer der Mödlinger 1st-Mile Förderplattform lässt mit einer Top-Platzierung nach der anderen aufhorchen.

Erst vor einer Woche sorgte der 18-Jährige für den nächsten Karrierehöhepunkt, als er vor dem „who is who“- des Rennsports den zweiten Platz in Monaco holte. „Unglaublich an einem Formel 1 Wochenende in Monaco am Podium zu stehen“, schwärmte Habsburg. Das Formel Renault 2.0 Europacup-Rennen fand nämlich vor dem legendären Monaco Grand-Prix statt. „Wenn es einen idealen Zeitpunkt gibt, um das erste Mal vor der versammelten Weltöffentlichkeit des Rennsports in Erscheinung zu treten, dann in Monte Carlo beim Formel 1 Wochenende!“, war auch Jamie Campbell-Walter aus dem Management völlig aus dem Häuschen.

Start-Ziel-Sieg und fünfter Podiumsplatz

Damit hatte der Kaiserurenkel aber freilich noch nicht genug. Vergangenes Wochenende stand wieder die Formel 3 am Programm – und Habsburg lieferte die nächsten Top-Leistungen ab. Mit einer breiten Brust von Monaco angereist, zeigte sich Habsburg schon im ersten Rennen am Circuit Paul Ricard, Frankreich, in beeindruckender Form. Die „Flucht nach vorne“ brachte dem Rennfahrer von der Pole Position aus den ersten Sieg. Nach dem die österreichische Hymne zum ersten mal in dieser Saison gespielt wurde, erwischte Habsburg auch im zweiten Rennen einen guten Start. Trotz enormen Drucks kam der 1st-Mile-Pilot aber nicht am Führenden Pulcini vorbei – Platz zwei mit 1,4 Sekunden Rückstand.

Dennoch: Für Habsburg war es das vierte Podium hintereinander. In der Rookie-Wertung baute der Fahrer seine Führung auf 24 Punkte zum zweitplatzierten Colton Herta aus. Auch in der Gesamtwertung der Euro Formula Open Saison liegt Habsburg schon an zweiter Stelle. „Das Wochenende war der Wahnsinn, alles schien für uns zu laufen“, so ein überglücklicher Habsburg, der aber gleich Lust auf mehr hat: „Ich hoffe, das war erst der Anfang!“ Das nächste Rennen findet am 19. Juni am Hungaroring statt.