Erstellt am 27. April 2016, 06:24

von Johannes Wiesmann

Cupsieg! Hypos erste Revanche ist geglückt. Hypo NÖ besiegt Korneuburg im Cup-Finale und stellt Kräfteverhältnisse in Österreich richtig. Zumindest fürs Erste.

Claudia Wess (r.) steuerte vier Treffer zum Sieg bei.  |  NOEN, Fivers/Jonas

Hypo NÖ ist weiterhin das Maß aller Damen-Handballdinge! Das bewiesen die Südstädterinnen mit einem klaren 26:19-Sieg im Cup-Finale gegen die Union WBZ Korneuburg. Also jenes Team, gegen das es im November in der Meisterschaft Hypos erste Niederlage auf nationalter Ebene seit über zwanzig Jahren setzte.

Und auch am Sonntag war die Partie in der sehr gut gefüllten Wiener Hollgasse zu Beginn ausgeglichen. „Man hat uns die Verunsicherung nach der Niederlage im November etwas angemerkt“, erklärt Interimstrainer Martin Matuschkowitz. Vor allem offensiv gelang nicht viel, was aber auch an der starken Deckungsarbeit der Korneuburgerinnen lag. Weil aber auch die eigene Abwehr hielt, stand es knapp vor der Pause 9:9.

Binnen kurzer Zeit drei Tore

Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte dann aber der Matuschkowitz-Truppe, die binnen kurzer Zeit drei Tore erzielte und auf 12:9 stellte.

„Man hat gemerkt, dass Korneuburg körperlich am Limit war“, meint Matuschkowitz, dessen Team nach Wiederanpfiff endgültig spielbestimmend war. Und in Marina Budecevic die überragende Spielerin in seinen Reihen hatte. In der Deckung war die 33-jährige der wichtige Anker, im Angriff eiskalte und erfolgreichste Torschützin (7). Matuschkowitz: „In solchen Spielen merkt man einfach, dass sie sehr viel Erfahrung mitbringt. Das hilft natürlich ungemein.“

Torfrau lief zur Hochform auf

Weil auch Torfrau Olga Sanko zur Hochform auflief, baute Hypo den Vorsprung auf bis zu zehn Tore aus, womit da Spiel entschieden war. Da fiel es auch nicht mehr ins Gewicht, dass Kreisläuferin Stefanie Kaiser nach drei Zwei-Minuten-Strafen Rot sah, Korneuburg noch etwas näher herankam.

Schlussendlich siegte Hypo klar und stellte damit klar, wer Österreichs Nummer eins im Damen-Handball ist. Doch schon am kommenden Wochenende geht es in der Liga weiter. Gegner ist wieder Herausforderer Korneuburg.